Ludwigskirche (Straßburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade der Kirche
Die Orgel

Die katholische Pfarrkirche St. Ludwig (Église Saint-Louis) ist eine kleine barocke Kirche in der Innenstadt von Straßburg im Elsass. Sie ist nicht zu verwechseln mit der neugotischen protestantischen Pfarrkirche St. Ludwig im Straßburger Stadtteil La Robertsau.

Geschichte[Bearbeiten]

An der Stelle der Kirche erhob sich bis zur Reformation ein Karmeliterkloster. 1528 wurde dieses säkularisiert und dessen Gebäude in Wohnhäuser verwandelt.

1687 gründete Ludwig XIV. im Zuge der Rekatholisierung des Elsasses die heutige Kirche, die er seinem königlichen Vorgänger Saint-Louis widmete. 1790, im Zuge der Französischen Revolution, wurde die Kirche in ein Tabaklager verwandelt. 1805 brannte sie ab. 1827 wurde die wiederhergestellte, äußerlich extrem schlicht gehaltene Kirche erneut eingeweiht.

Ausstattung[Bearbeiten]

Im Laufe des 19. Jahrhunderts erhielt sie eine teils neubarocke, teils zeitgenössische Ausstattung. Am bemerkenswertesten sind die denkmalgeschützte Orgel von 1896 sowie die Chorgemälde von Martin von Feuerstein.

Die Orgel wurde von Charles und Edgard Wetzel in einem neobarocken Orgelgehäuse erbaut. Sie ersetzte ein Instrument von Jean-Conrad Sauer. Das Orgelwerk selbst lehnt sich an Orgeln von Cavaillé-Coll an. Es hat 25 Register auf zwei Manualen und Pedal. Das Hauptwerk (Grand Orgue) ist mit Barker-Maschinen ausgestattet. Das Instrument wurde im Laufe der Zeit nur geringfügig modifiziert. 1973 wurden etliche Pfeifenreihen im Hauptwerk (Grand Orgue) gestohlen. Sie wurden 1983 ersetzt.[1]

Grand Orgue C–g3
1. Bourdon 16'
2. Montre 8'
3. Bourdon 8'
4. Flûte 8'
5. Prestant 4'
6. Cor de nuit 4'
7. Doublette 2'
8. Fourniture IV
9. Cymbale III
10. Trompette 8'
II Récit expressif C–g3
11. Bourdon 8'
12. Salicional 8'
13. Voix céleste 8'
14. Prestant 4'
15. Nasard 22/3'
16. Quarte de nasard 2'
17. Tierce 13/5'
18. Cymbale III
19. Basson/Hautbois 8'
Trémolo
Pédale C–f1
20. Contrebasse 16'
21. Soubasse 16'
22. Basse 8'
23. Prestant 4'
24. Bombarde 16'
25. Trompette 8'

Literatur[Bearbeiten]

  • Recht, Roland; Foessel, Georges; Klein, Jean-Pierre: Connaître Strasbourg, 1988, ISBN 2-7032-0185-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel, gesehen am 3. Juni 2011

Weblinks[Bearbeiten]

48.5783333333337.7455555555556Koordinaten: 48° 34′ 42″ N, 7° 44′ 44″ O