Luftkampftaktik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Luftkampftaktik beschäftigt sich mit der planmäßigen Erringung von Vorteilen im Luftkampf.

Luftkampftaktik im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Vor und zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurden die frühen Militärflugzeuge vor allem zur Feindaufklärung eingesetzt. Aber schon bald fanden die ersten Kampfhandlungen zwischen Flugzeugen statt. Anfangs wurde noch mit mitgeführten Karabinern oder gar Pistolen aufeinander geschossen. Dann begann man, zweisitzige Flugzeuge mit einem schwenkbaren Maschinengewehr für den Beobachter auszustatten. Von der Entwicklung einer Luftkampftaktik kann man aber erst mit der Einführung der nach vorne – synchronisiert durch den Propellerkreis – schießenden MGs sprechen. Nun war es möglich, den Gegner auszukurven und so in eine günstige Schussposition zu kommen. Dies war der Beginn der Entwicklung der Jagdflugzeuge und Überlegungen zu deren Kampftaktik.

Etwa gleichzeitig wurde damit begonnen, Bomben von Flugzeugen abzuwerfen. Anfangs geschah das noch von Hand, doch bald wurde ein Abwurfmechanismus eingeführt. Daraus entstand ein weiterer spezieller Flugzeugtyp, der Bomber, und auch bei dieser Gattung wurden geeignete Kampftaktiken entwickelt, um einen möglichst effizienten Einsatz zu gewährleisten.

Auf deutscher Seite waren es die Flieger Max Immelmann und Oswald Boelcke, die ihre Erfahrungen und ihre Vorgehensweise im Luftkampf zu einer allgemeingültigen Taktik formulierten, die dann auch systematisch gelehrt wurde. Diese Grundsätze haben teilweise bis heute ihre Gültigkeit.

Die Dicta Boelcke[Bearbeiten]

Boelcke bildete seine Flugzeugführer sorgfältig aus und beobachtete ihr Verhalten im Luftkampf genau, um ihre Leistungen weiter zu verbessern.

Die wichtigsten Regeln fasste er in den Dicta Boelcke zusammen:

  1. Sichere Dir die Vorteile des Luftkampfes (Geschwindigkeit, Höhe, zahlenmäßige Überlegenheit, Position), bevor Du angreifst. Greife immer aus der Sonne an.
  2. Wenn Du den Angriff begonnen hast, bringe ihn auch zu Ende.
  3. Feuere das MG aus nächster Nähe ab und nur, wenn Du den Gegner sicher im Visier hast.
  4. Lasse den Gegner nicht aus den Augen.
  5. In jeglicher Form des Angriffs ist eine Annäherung an den Gegner von hinten erforderlich.
  6. Wenn Dich der Gegner im Sturzflug angreift, versuche nicht, dem Angriff auszuweichen, sondern wende Dich dem Angreifer zu.
  7. Wenn Du Dich über den feindlichen Linien befindest, behalte immer den eigenen Rückzug im Auge.
  8. Für Staffeln: Greife prinzipiell nur in Gruppen von 4 bis 6 an. Wenn sich der Kampf in lauter Einzelgefechte versprengt, achte darauf, dass sich nicht viele Kameraden auf einen Gegner stürzen.

Luftkampftaktik im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Ära der Doppeldecker beendet, freitragende Ganzmetall-Eindecker waren nun die Regel. Die Motorleistungen stiegen stark, die Flugzeuge wurden schneller. Die Doppeldecker-Jagdflugzeuge im Ersten Weltkrieg erreichten höchstens 200 km/h, am Beginn des Zweiten Weltkrieges flogen die Jäger etwa 500 km/h. 1945 wurden mit Kolbenmotor-Flugzeugen über 700 km/h erreicht. Durch die Ganzmetallausführung waren sie auch robuster als die stoffbespannten Doppeldecker. Dies ermöglichte höhere Sturzgeschwindigkeiten und g-Belastungen, allerdings sanken Wendigkeit und Anfangssteigvermögen.

Die Prinzipien der Dicta Boelcke blieben grundsätzlich weiterhin bestehen, jedoch ergänzt durch einige neuen Taktiken und Flugmanöver, wie dem Schwarm, die von den deutschen Piloten Günther Lützow und Werner Mölders im Spanischen Bürgerkrieg entwickelt worden waren.

Luftkampftaktik mit Lenkwaffen[Bearbeiten]

Kurz nach dem Krieg begann man mit der Entwicklung von gelenkten Luft-Luft-Raketen. Die ersten einsatzbereiten Lenkraketen waren mit Infrarot-Suchkopf ausgestattet und nur für kurze Distanzen (< 5 km) geeignet. Dann erschienen radargelenkte Mittelstreckenraketen, mit denen erstmals Ziele außerhalb der Sichtweite bekämpft werden konnten.

Siehe auch[Bearbeiten]