Lyman Abbott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyman Abbott

Lyman Abbott (* 18. Dezember 1835 in Roxbury, Massachusetts; † 22. Oktober 1922) war ein amerikanischer Religionsphilosoph.

Lyman Abbott wurde am 18. Dezember 1835 als Sohn des wohlhabenden Autors und Historikers Jacob Abbott in Roxbury, Massachusetts, geboren.

1853 beendete Abbott sein Jura-Studium an der New York University und erhielt 1856 die Zulassung am Gericht. Abbott wechselte jedoch schon kurze Zeit später zum Theologie-Studium, das er 1860 beendete. Nach dem Studium wurde er ordentliches Mitglied an der Gemeindekirche seines Onkels John Stevens Cabot Abbott. 1860 übernahm Abbott seine erste Pastorenstelle an der Gemeindekirche in Terre Haute (Indiana) und wechselte 1865 an eine Kirche in Brooklyn. Von 1865 bis 1868 war Abbott Sekretär der „American Union Commission“ (später umbenannt in „American Freedmen's Bureau“).

1869 legte Abbott sein Amt nieder und widmete sich der journalistischen Arbeit. Er schrieb für die Zeitschrift Harper's Magazine und arbeitete gemeinsam mit Henry Ward Beecher von 1876 bis 1881 für die wöchentlich erscheinende Zeitschrift „The Christian Union“, die 1893 in „Outlook“ umbenannt wurde. Nach dem Rückzug von Beecher 1881 wurde Abbott bis zu seinen Tod (1922) leitender Herausgeber.

Abbott folgte 1888 Beecher als Pastor der Plymouth Church of the Pilgrims nach Brooklyn, wo er für die nächsten 10 Jahre durch seine ruhigen Predigten (durchaus im Gegensatz zu den bunten Predigten Beechers) und Sonntag-Abendvorträgen zu aktuellen Themen die Gemeinde überzeugte.

Lyman Abbott und seine Frau hatten sechs Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]