M.T. Abraham Center for the Visual Arts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M.T. Abraham Center for the Visual Arts
Typ Kunststiftung
Gründer Mansur Tamir Abraham
Gründung 2004
Sitz Paris, Frankreich
Ursprung Genf, Schweiz
Personen

Amir Gross Kabiri, Präsident

Schwerpunkt Impressionismus und Moderne Kunst
Website MTAbraham.com

Das M.T. Abraham Center for the Visual Arts ist eine gemeinnützige Einrichtung. Die Hauptverwaltung des Zentrums befindet sich in Paris (Frankreich) und seine Sammlungen werden im schweizerischen Genf aufbewahrt. Das Zentrum wurde durch die Nachfahren von Mansur Tamir Abraham nach dessen Tod im Jahre 1999 gegründet. Das erklärte Ziel des Zentrums ist die Förderung der öffentlichen Anerkennung für die europäische sowie russische moderne Kunst durch die Sammlung von Kunstwerken, die „für den ausschließlichen Zweck der Zurschaustellung sowie des Studiums durch öffentliche Institutionen“ ausgeliehen werden können.[1]

Sammlungen[Bearbeiten]

Seit 2011 ist das Zentrum im Besitz von über 300 Werken von mehr als 50 Künstlern. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt entsprechend der Zielsetzungen des Zentrums vor allem auf dem europäischen und russischen Modernismus des späten 19. und 20. Jahrhunderts aus verschiedenen Genres des Post-Impressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Kubo-Futurismus, Neo-Primitivismus, Rayonismus, Suprematismus und Futurismus.[1]

Das Zentrum besitzt eine komplette Sammlung mit Skulpturen von Edgar Degas. Abgesehen vom M.T. Abraham Center for the Visual Arts haben seit 2010 nur vier Museen der Welt nahezu vollständige Sammlungen seiner Bronze-Skulpturen.[2] Die Sammlung der Degas-Skulpturen wurde an die Nationale Kunstgalerie in Sofia, Bulgarien,[3][4] das Tel Aviv Art Museum in Israel Israel,[5] und das Instituto Valenciano der Arte Moderno ausgeliehen.[6][7][8][9][10]

Nachstehend ein Auszug weiterer Künstler, die in der Sammlung vertreten sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Abraham's George Medal.
Mansur Tamir Abraham

Die Organisation wurde erstmals 2004 durch die Familie von Mansur Tamir Abraham ins Leben gerufen. M. T. Abraham wurde am 27. April 1912 in Aden im Jemen geboren, als sich das Land noch unter britischer Besatzung befand. In der Folgezeit entwickelte sich Abraham zu einem juristischen Experten für afrikanische und asiatische Rechtsnormen und wurde für seine Arbeiten von Großbritannien mit der George Medal ausgezeichnet. Darüber hinaus war Abraham ein akribischer und begeisterter Kunstsammler, der sich vornehmlich auf russische und westeuropäische Kunstwerke konzentrierte. Viele der von ihm gesammelten Werke galten seinerzeit als unbedeutend. M. T. Abraham starb am 9. Januar 1999 im Alter von 86 Jahren.[1]

2004 richteten seine Kinder und Enkel auf Grundlage und mit Hilfe seiner diversen Sammlungen das Zentrum ein. Gegenwärtiger Präsident der gemeinnützigen Einrichtung ist Amir Gross Kabiri (2012).

Auftrag[Bearbeiten]

Der erklärte Auftrag des Zentrums besteht, wie bereits eingangs erwähnt, in der Förderung der öffentlichen Anerkennung für die russische und europäische Moderne Kunst. Das Zentrum verfügt über ein Programm für Leihgaben. Es unterstützt darüber hinaus öffentliche Ausstellungen renommierter Einrichtungen, die selbst nicht über ausreichende Mittel dazu verfügen.[1]

Der Erziehungsauftrag des Zentrums basiert auf der Unterstützung von „Ausstellungen, die den Respekt und das Verständnis für Kunst, ihre Geschichte, ihren Kontext und ihre Bedeutung fördern.“ Bildungsprogramme für Kinder und junge Erwachsene, die von Künstlern, Erziehern und anderen Kunstexperten durchgeführt werden, begleiten die Ausstellungen, die durch das Zentrum gefördert werden. Darüber hinaus bietet das Zentrum jungen Künstlern und Studenten Unterstützung bei ihrem Studium des Judentums.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

[11][12][9][5][6][10][3][4][8][1][7][2]

  1. a b c d e f g Home, M.T. Abraham Center for the Visual Arts. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  2. a b 74 sculptures of Degas in Sofia. In: Radio Bulgaria, September 12, 2010. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  3. a b Degas' Plastic Work Displayed at Bulgarian National Gallery. In: Novinite, September 2, 2010. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  4. a b Rare Degas sculpture exhibit opens in Bulgaria. In: The Independent, September 4, 2010. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  5. a b Greer Fay Cashman: Grapevine: The French connection. In: The Jerusalem Post, March 23, 2010. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  6. a b Esculturas de Edgar Degas en el IVAM de Valencia. In: Sobre Valencia, February 3, 2011. Abgerufen am 6. Dezember 2011. 
  7. a b Las esculturas de Edgar Degas (Spanish), IVAM. March 3. Abgerufen am 6. Dezember 2011. 
  8. a b All Sculptures by Edgar Degas on Display in Havana. In: Cuba Headlines, December 19, 2010. Abgerufen am 20. Dezember 2011. 
  9. a b Gil Goldfine: The complete sculptures of Edgar Degas. In: The Jerusalem Post, March 26, 2010. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  10. Complete Sculptures of Degas. In: Greeka, December 1, 2009. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 
  11. New Degas Bronzes at Herakleidon Museum. In: Artnet, December 9, 2009. Abgerufen am 10. Dezember 2011. 

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: M.T. Abraham Center – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien