MAT 49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MAT 49
Submachine gun MAT 49.jpg
Allgemeine Information
Einsatzland: Frankreich
Entwickler/Hersteller: Manufacture nationale d’armes de Tulle
Herstellerland: Frankreich
Produktionszeit: seit 1949
Waffenkategorie: Maschinenpistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 720 mm mit Schulterstütze, ohne Schulterstütze 460 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,5 kg
Lauflänge: 228 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 mm Parabellum, 7,62 x 25 mm TT
Mögliche Magazinfüllungen: 20, 32 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Kadenz: 600 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: links
Verschluss: Masseverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

MAT 49 ist der Name einer französischen Maschinenpistole in kompakter Bauweise. Die Schulterstütze kann eingeschoben, der Haltegriff mit Magazin zum Transport unter den Lauf geklappt werden. Somit galt die Waffe als für Luftlandetruppen gut geeignet.

Sie verschießt Patronen Kaliber 9 x 19 mm aus Magazinen mit 20 bzw. 32 Schuss Kapazität. Die Waffe wurde nach dem Abzug Frankreichs aus Vietnam von vietnamesischen Einheiten noch so lange genutzt, bis der Vorrat an 9-mm-Parabellum-Munition aufgebraucht war. Außerdem wurde die Waffe so modifiziert, dass sowjetische 7,62 × 25-mm-Tokarew-Patronen verschossen werden konnten. Diese Waffe wird als MAT 49 mod. bezeichnet.

Für Polizeieinheiten wurde unter der Bezeichnung MAT 49/54 eine Spezialversion gefertigt. Diese hatte einen längeren Lauf, teilweise eine feste Schulterstütze aus Holz und bot die Möglichkeit zum Einzelfeuer.

Auch wenn heute das FAMAS das Standardgewehr der französischen Streitkräfte ist, wird die MAT 49 immer noch von Polizei- und Militäreinheiten eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MAT-49 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien