Rückstoßlader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rückstoßlader sind automatische oder halbautomatische Schusswaffen, die die Energie, die sie für das Auswerfen der Hülse und das Nachladen der neuen Patrone benötigen, direkt aus der Rückstoßenergie des Schusses beziehen, während diese bei Gasdruckladern dem Lauf entnommen wird.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Masseverschluss[Bearbeiten]

A: Ausgangslage
B: Treibladung zündet, Verschluss wird nach hinten gedrückt
C: Geschoss verlässt Lauf, Verschluss öffnet ganz, Hülse wird ausgeworfen

Die einfachste Variante dieses Systems ist der unverriegelte Masseverschluss. Hierbei sind Lauf und Verschluss nicht mechanisch miteinander verbunden, der Verschluss wirkt einzig durch seine Massenträgheit und geringfügig auch durch den Druck der Schließfeder. Da der Rücklauf des Verschlusses unmittelbar nach der Schussauslösung beginnt, besteht bei Patronen hoher Leistung die Gefahr von Hülsenreißern. Bewährt hat sich der Masseverschluss deshalb vor allem bei Kleinkaliberwaffen, bei Pistolen bis Kaliber 9 mm Browning kurz (.380 ACP) und bei zuschießenden Maschinenpistolen wie der Uzi, der MP40 und der Sten in Kalibern wie 9 × 19 mm und .45 ACP. Die nahezu zylindrische Form dieser Patronenhülsen verhindert auch das Entweichen der Pulvergase. Auch Pistolenpatronen mit vorne sich verjüngenden Hülsen wie die russische 7,62 × 25 mm TT in der Maschinenpistole PPSch-41 funktionieren einwandfrei in MP mit Masseverschluss.

Ein Sonderfall ist die aus der 20 mm Becker-Kanone entwickelte Oerlikon-Bührle 20 mm Fliegerabwehr- und Bordkanone Oerlikon FF, die im Zweiten Weltkrieg auf allen Kriegsschauplätzen verwendet wurde. Diese Waffe verschoss gefettete Munition, und zur Verringerung der Verschlussmasse wurde der Zündstift über eine Wippe so gesteuert, dass die Patrone noch im Vorlauf gezündet wurde.

Da sich bei Gewehrpatronen der Hülsendurchmesser am Vorderende verjüngt, wirkt der Gasdruck auch auf die projizierte Ringfläche und presst diese nach vorn. Zudem arbeiten Gewehrpatronen mit wesentlich höheren Drücken als Pistolenpatronen, was zu einer Erweiterung der Hülse führt. Beides bewirkt ein Zerreißen der Hülse, wenn der Verschluss zurückläuft, bevor der Gasdruck abgesunken ist. Rückstoßlader mit Masseverschluss eignen sich deshalb nicht für Waffen mit hoher Schussleistung.

Rückstoßlader mit verzögertem Masseverschluss[Bearbeiten]

A: Ausgangslage
B: Treibladung zündet, Verschlusskopf wird nach hinten gedrückt und durch Verzögerungsmechanismus gebremst, das Steuerstück hingegen beschleunigt
C: Geschoss verlässt Lauf, Verschluss öffnet ganz, Hülse wird ausgeworfen
(Beispiel anhand Rollenverschluss)

Bei Waffen mit verzögertem Masseverschluss sitzt der Lauf fest im Gehäuse und ist mit dem Verschluss halbstarr verriegelt. Der Verschluss ist zweiteilig, vorne ist der Verschlusskopf beweglich verbunden mit dem Steuerstück. Der beim Schuss entstehende Druck auf die Stirnseite des Verschlusskopfes bewirkt dessen minimales Zurückweichen. Diese Bewegung wird über einen geeigneten Mechanismus auf das Steuerstück übertragen und beschleunigt dieses stark. Im Rücklauf löst dieses die Verriegelung des Verschlusskopfes und läuft mit diesem nach hinten, was den Nachladevorgang auslöst.

Eine andere Technik wurde beim deutschen Volkssturmgewehr Spezial angewendet. Sie beruht darauf, den Lauf anzuzapfen und das Gas in einen Zylinder zu leiten, in dem ein Kolben den Rücklauf des Verschlusses bremst, solange Druck vorhanden ist.

Bei modernen Rückstoßladern mit verzögertem Masseverschluss werden zwischen Lauf und Patronenlager kurze Längsrillen eingefräst. Ihr Zweck ist, einen Druckausgleich zwischen der vorderen Aussenfläche der Hülse und ihrem Innern zu schaffen und so das Ausziehen ohne Hülsenreißer auch bei Gewehrpatronen mit vorne verjüngtem Hülsendurchmesser zu gewährleisten.

Eine der ersten Waffen mit verzögertem Masseverschluss ist das Maschinengewehr Schwarzlose, bei diesem ist der Verschlusskopf über ein am Gehäuse angelenktes Kniegelenk mit dem Steuerstück verbunden. Bei der Thompson-Maschinenpistole Modell 1921 und Modell 1928 liegt zwischen dem Verschlusskopf und dem Steuerstück ein H-förmiges Verriegelungselement aus Bronze, das den Rückstoß über Gleitflächen ans Gehäuse und das Steuerstück überträgt und letzteres beschleunigt.

Die modernste Anwendung, der Rollenverschluss findet sich beim Heckler & Koch-Gewehr HK G3, ist der Verschlusskopf mit seitlich verriegelten Stützrollen. Beim Schuss werden diese nach innen auf einen vorne am Steuerstück liegenden Keil gepresst. Dieses wird durch die hieraus entstehende senkrechte Kraft-Komponente nach hinten beschleunigt, was den Nachladevorgang auslöst. Durch die waagerechte Bewegung bleibt die Waffe auch im Nachladevorgang in der Visierlinie.

Verriegelte Rückstoßlader[Bearbeiten]

A: Ausgangslage
B: Treibladung zündet, Lauf und Verschluss werden nach hinten gedrückt und durch Verzögerungsmechanismus gebremst
C: Geschoss verlässt Lauf, Lauf und Verschluss entriegeln sich, Verschluss öffnet ganz, Hülse wird ausgeworfen
(Beispiel anhand Kniegelenkverschluss)

Bei diesen sind Lauf und Verschluss starr verriegelt. Beim Schuss laufen beide gemeinsam kurz zurück, bis der Verschluss mechanisch entriegelt wird und allein weiter zurückläuft, um nachzuladen. Bei einigen älteren Systemen wie dem Chauchat-Maschinengewehr oder der Browning Auto 5 trennen sich Lauf und Verschluss erst in der hintersten Stellung, worauf der Lauf in die Schussposition vorläuft und durch einen Mechanismus den Vorlauf des Verschlusses zum Nachladen auslöst.

Die ersten verriegelten Rückstoßlader, das von Hiram Maxim erfundene Maxim-Maschinengewehr von 1885 und seine Nachfolger, die im Ersten Weltkrieg von Deutschland als MG 08 und von England als Vickers-Maschinengewehr Mark 1 eingesetzten schweren MGs, die Borchardt C93-Pistole, die Luger Pistole 08 und die schweizerischen Furrer-Automaten Lmg 25 hatten einen Kniegelenkverschluss. Das deutsche MG 34 hatte einen Zylinderverschluss, dessen Verschlusskopf sich durch eine Vierteldrehung entriegelte, während sein Nachfolger, das MG 42, einen Rollenverschluss besaß. Beim Browning M1917-Maschinengewehr erfolgt die Verriegelung durch einen Keil, während bei den nach dem Browning-System konstruierten Pistolen der Lauf abkippt, um den Verschluss freizugeben.

Weitere Beispiele von Rückstoßladern[Bearbeiten]

Typische unverriegelte Rückstoßlader sind:

halbstarr:

sowie verriegelt, rücklaufend:

Weblinks[Bearbeiten]