MK 101

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MK-101 als US-Beutestück

Die Maschinenkanone MK 101 war eine Bordkanone im Kaliber 30 mm, die von der deutschen Firma Rheinmetall-Borsig entwickelt wurde und in deutschen Jagdflugzeugen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges zum Einsatz kam. Obwohl sie präzise und leistungsstark war und eine hohe Mündungsgeschwindigkeit aufwies, war sie auch sehr schwer und wies eine niedrige Feuerrate auf, sodass sie nur in geringer Stückzahl produziert wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde die MK 101 im Jahr 1935 von der Firma Rheinmetall-Borsig unter dem Namen MG-101 als eine langläufige Maschinenkanone entwickelt, die in der Lage war, neun verschiedene Arten von 30×184 mm B-Munition (bspw. hoch explosive oder panzerbrechende mit Wolframkern) zu verschießen. Entwickelt wurde sie aus der Panzerbüchse MK S-18-1000. Sie besaß einen pneumatischen Spannhebel, feuerte mit Hilfe eines elektromagnetischen Perkussionsschlosses und war rückstoßbetrieben. Für die damalige Zeit war die Waffe äußerst genau und erreichte eine hohe Durchschlagskraft (sie konnte eine 7,5 cm starke Panzerung in 300 Meter Entfernung durchschlagen), konnte aufgrund ihrer geringen Feuerrate von 230 bis 260 Schuss/min aber nur begrenzt für den Luftkampf verwendet werden.

Einsatz[Bearbeiten]

Ab Ende 1941 kam sie vor allem im Erdkampfflugzeug Henschel Hs 129 zum Einsatz und auch in einem Dutzend umgebauten Bombern Heinkel He 177 A-1. Am Rumpf einer Hs 129 befestigt und mit panzerbrechender Wolframmunition bestückt, vermochte sie den Turm und die Seitenpanzerung des schweren sowjetischen KW-1-Panzers zu durchschlagen.[1] Eine elektrisch betriebene Version der MK 101 wurde später entwickelt und kam als MK 103 zum Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Umfangreiches Informations- und Bildmaterial zur MK 101, auch zahlreiche Orginaldokumente.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antony L. Kay, John R. Smith: German aircraft of the Second World War. Including Helicopters and Missiles. Naval Institute Press, 2002, ISBN 1-55750-010-X, 9781557500106, S. 169.