Machine Readable Travel Documents

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datenseite des deutschen Reisepasses mit maschinenlesbarem Bereich (aktuelles Muster)

Mit Machine Readable Travel Documents (MRTD) werden maschinenlesbare Reisedokumente bezeichnet, deren Format von der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) spezifiziert worden sind.

Diese Spezifikation (ICAO Doc. 9303)[1] beschreibt, dass ein Reisedokument neben den Personendaten des Besitzers und einem Lichtbild auch einen zweizeiligen Textbereich umfassen muss, der in der maschinenlesbaren Schrift OCR-B gesetzt ist und die wichtigsten Daten enthält. Darüber hinaus wurden auch einige, teilweise optionale, Sicherheitsmechanismen (z. B. Basic Access Control und Extended Access Control) festgelegt, die die Daten vor dem Auslesen im Vorbeigehen schützen sollen.

In der sechsten Auflage der Spezifikation hat die ICAO auch die Verwendung von biometrischen Daten und RFID-Chips spezifiziert. Wenn sich ein Staat dafür entscheidet, können nun auch Daten wie der Fingerabdruck oder Irismerkmale gespeichert werden. Die Europäische Kommission hat sich für die verpflichtende Verwendung von Gesichts- und Fingermerkmalen ausgesprochen, als Option ist die Iris-Erkennung vorgesehen. In Deutschland ist eine Anwendung der Iris-Erkennung bislang nicht geplant, da das biometrische Verfahren patentbehaftet ist. Die in das Dokument integrierten RFID-Chips können per Funk (13,56 MHz) entsprechend der Norm ISO/IEC 14443 mit einem Passverifiziergerät kommunizieren und ermöglichen so eine Auslesung der verschlüsselten Daten auch aus gewisser Distanz (Reichweiten je nach Chip bis zu zehn Zentimeter). Oft werden auch höhere Reichweiten genannt, denn einige Länder (z. B. USA) haben Personalausweise mit RFID-Technik im UHF-Band um 900 MHz ausgegeben, die Lesereichweiten von bis zu 6,6 Meter[2] erlaubt, was zu datenschutzrechtlichen Bedenken geführt hat. Bei letzteren handelt es sich aber um keine MRTDs entsprechend der ICAO-Spezifikation.

Sowohl der deutsche Reisepass als auch der deutsche Personalausweis folgen den Spezifikationen der ICAO und gelten somit als maschinenlesbar. Reisepässe, die nach dem November 2005 ausgestellt wurden, haben einen RFID-Chip. Dieser ist in der Regel ein MCS-51-kompatibler Mikrocontroller mit Kryptokoprozessoren, die einen RSA-Algorithmus bis zu dreimal schneller als ein PC rechnen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Machine Readable Travel Documents. Part 1, Machine Readable Passports – Volume 1, Passports with Machine Readable Data Stored in Optical Character Recognition Format. (ICAO Doc 9303; englisch; PDF; 1,1 MB), International Civil Aviation Organization 2006, ISBN 92-9194-753-9.
  2. Texas Instruments: Product Bulletin. Texas Instruments Gen 2 Integrated Circuit – Gen 2 IC Based on EPCglobal Gen 2 Specification. (englisch; PDF; 208 kB)