Dezimeterwelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UHF-Antenne mit Winkelreflektor

Als Dezimeterwellen, auch dm-Wellenbereich , UHF-Frequenzbereich, UHF-Frequenzband oder UHF-Band (englisch Ultra High Frequency - UHF), bezeichnet man elektromagnetische Wellen in einem Frequenzband von 300 MHz bis 3000 MHz, die den Wellenlängen zwischen zehn Dezimeter und einem Dezimeter (daher der Name dm-Wellenbereich) entsprechen. Sie liegen somit zwischen den Ultrakurzwellen (die länger sind als Dezimeterwellen) und den Zentimeterwellen (die kürzer sind).

Gemäß „Frequenzbereichszuweisungsplan“ der Internationalen Fernmeldeunion (VO Funk[1]) sowie „Frequenznutzungsplanverordnung der Bundesrepublik Deutschland“[2] bestehen bezüglich diesem Frequenzband umfangreiche öffentlich rechtliche –, industrielle –, kommerzielle –, private – und gemeinnützige Nutzungsforderungen, aber auch einige militärische – und BOS-Anwendungen.

Um den Bedarf an Einzelfrequenzzuteilungen decken zu können ist dieses Frequenzband in mehr als 80 Frequenzbereiche unterteilt, deren Nutzung explizit Funkdiensten zugewiesen ist. Dazu gehören – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – beispielsweise:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radio Regulations, Edition of 2012
  2. Verordnung über das Verfahren zur Aufstellung des Frequenznutzungsplanes (Frequenznutzungsplan- aufstellungsverordnung - FreqNPAV)