Machold Rare Violins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unternehmen[Bearbeiten]

Die inhabergeführte Machold Rare Violins mit Sitz in Bremen war Weltmarktführer für den Handel mit alten Streichinstrumenten.

Das Unternehmen wurde 1861 in Markneukirchen als Geigenmanufaktur gegründet. Inhaber war der 1949 geborene und einstmals auf Schloss Eichbüchl bei Katzelsdorf (das Schloss wurde im Zuge des Konkursverfahrens verkauft) lebende Dietmar Harry Joachim Machold. Machold hatte Niederlassungen in Wien, Zürich (Geigenbau Machold GmbH und Cadenza AG), Alpnach (Bomalu AG), Bremen, Berlin, New York City, Aspen, Chicago, Seoul und Tokio und handelte unter anderem mit Geigen von Stradivari und Guarneri del Gesù.

2001 hat Machold Rare Violins eine Violine von Guarneri del Gesù für 1,6 Millionen US-Dollar an eine Gruppe von sechzehn Investoren verkauft. Im Frühjahr 2007 erlöste Machold für den Verkauf von vier Stradivaris über 10 Millionen Euro.

Konkursverfahren[Bearbeiten]

Privatkonkurs[Bearbeiten]

Am 22. Oktober 2010 leitete Dietmar Machold ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung über sein Privatvermögen ein. Die Eigenverwaltung in dem Verfahren wurde Machold am 1. Dezember 2010 vom Gericht entzogen. Am 29. Dezember 2010 wurde vom Gericht ein Gläubigerausschuss bestellt, das Verfahren wurde in ein Konkursverfahren umgeändert. Die Schließung des Unternehmens wurde am 4. Februar 2011 angeordnet.

Firmenkonkurs[Bearbeiten]

Am 29. Oktober 2010 leitete Dietmar Machold ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung über sein Firmenvermögen ein. Hierfür wurde ihm die Eigenverwaltung am 23. November 2010 vom Gericht entzogen. Am 21. Dezember 2010 wurde die Schließung des Unternehmens angeordnet und das Verfahren in ein Konkursverfahren umgeändert.

Die Überschuldung lag laut KSV bei 80 Mio €. [1]

Verhaftung[Bearbeiten]

Am 16. März 2011 wurde Dietmar Machold in Zermatt (Schweiz) festgenommen. Ihm wird unter anderem Veruntreuung und schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Im Dezember 2011 wurde Dietmar Machold an Österreich ausgeliefert und in Untersuchungshaft gesetzt.

Prozess[Bearbeiten]

Am 19. September 2012 begann am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen Dietmar Machold. Neben ihm sind auch seine Ex-Frau, deren Mutter sowie ein Musiker und ehemaliger Geschäftspartner Macholds wegen Beihilfe zur betrügerischen Krida angeklagt. Am 9.November 2012 wurde der 63-Jährige vom Schöffensenat wegen Veruntreuung und betrügerischer Krida zu sechs Jahren verurteilt, seine Ex-Frau und deren Mutter zu einem Jahr bedingt. Alle Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://orf.at/#/stories/2050187/http://www.ksv.at/KSV/1870/de/5presse/3statistiken/1insolvenzen/2011-01/insstatistik2010/1294235931736_KSV1870_Insolvenzstatistik_Unternehmen-Private_Jahr2010.pdf 00 KSV Insolvenzstatistik