Macintosh II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Macintosh II
Macintosh II Hauptplatine mit seinen sechs NuBus-Slots (links), Motorola 68020 CPU und 68881 FPU (unten)

Der Macintosh II war ein Apple Macintosh-Rechner und der erste der Macintosh-II-Serie. Er erschien 1987 und wurde meist kurz „Mac II“ genannt.

Er verfügt über einen Motorola 68020-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 16 MHz. Der Arbeitsspeicher war standardmäßig 1 MB groß und aus SIMMs aufgebaut. Der Maximalausbau liegt bei 20 MB. Die FDHD-Erweiterung ermöglicht den Ausbau auf bis zu 68 MB. Die optionale Festplatte verfügte über eine Kapazität von 20 MB und war mittels SCSI angeschlossen. Durch den SCSI-Bus bieten sich weitere Möglichkeiten zur Erweiterung, so können mehrere externe Geräte betrieben werden, wie Scanner, weitere Festplatten, CD-ROM-Laufwerke oder Streamer zur Datensicherung. Für Erweiterungskarten stehen 6 NuBus-Steckplätze zur Verfügung.

Der Macintosh II war der erste Macintosh, der modular aufgebaut war und nicht über einen fest ins Gehäuse integrierten Monitor verfügte. Er bildete die Grundlage für eine Serie von Macintosh-II-Rechnern, wie den Macintosh IIx oder den Macintosh IIfx.

Weblinks[Bearbeiten]