Magenblutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K92.2 Magenblutung
K92.0 Bluterbrechen ohne bekannte Ursache
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Eine Magenblutung ist ein Blutverlust im Magen, der sich als Bluterbrechen oder Teerstuhl zeigen kann. Chronische geringe Sickerblutungen im Magen können auch völlig unbemerkt bleiben. Ganz akute Blutungen können zu einem Kreislaufschock führen.

Meist wird unter dem Begriff Magenblutung auch unscharf eine Blutung aus der Speiseröhre oder dem Zwölffingerdarm subsumiert, solange nicht klar ist, wo die wirkliche Blutungsquelle zu finden ist.

Richtiger müsste man dann sagen: Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt.

Ursachen[Bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten]

  • Kontrolle des Hämoglobinspiegels und der Gerinnung
  • Magenspiegelung
    • Problematisch ist hier, dass bei frischer Blutung der Magen sehr unübersichtlich und schlecht zu untersuchen ist.
  • Magensonde
  • Ultraschall, um zum Beispiel eine Leberzirrhose zu erkennen

Therapie[Bearbeiten]

  • stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus
  • Überwachung auf einer Intensivstation
  • Blutersatz
  • Gerinnungsfaktorersatz falls notwendig
  • Bremsung der Magensäureproduktion
  • Endoskopische Blutstillung
  • Operation, falls sich die Blutung nicht stillen lässt (selten notwendig)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach "Reduziert den Schmerz, schont die Organe", Der Allgemeinarzt 9/2007, S. 39
  2. Zitiert nach "tNSAR versus Coxibe: Was ist gesichert?" - Rund 2.200 Tote jährlich durch Komplikationen im GI-Trakt, Ärztlicher Praxis, 22, 29. Mai 2007, S. 8

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Magenblutung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!