Makrophagische Myofasciitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Makrophagische Myofasciitis (griechisch myos = Muskel; Faszie von lateinisch fascis = Bündel; -itis = Entzündung) ist eine lokalisierte Entzündung des Muskelbindegewebes, die vor wenigen Jahren erstmals in Frankreich beobachtet wurde. Sie tritt in der Nähe der Einstichstellen vorausgegangener Impfungen auf. Es gibt einen Zusammenhang mit Aluminiumverbindungen, vor allem Aluminiumhydroxid, die in vielen Impfstoffen als Verstärker der Immunabwehr enthalten sind: Makrophagen wandern zu den betroffenen Muskeln und schließen dort die Partikel ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • E. Rivas et al.: Macrophagic myofasciitis in childhood: a controversial entity. In: Pediatr Neurol. 2005, 33(5), S. 350–356, PMID 16243223.
  • C.A. Siegrist: Vaccine adjuvants and macrophagic myofasciitis. In: Bull Acad Natl Med. 2003, 187(8), S. 1511–1518, PMID 15146582.
  • RK Gherardi et al.: Macrophagic myofasziitis lesions assess longterm persistance of vaccine-derived aluminium hydroxide in muscle. In: Brain, 2001, 124, S. 1821–1831, PMID 11522584.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!