Malchower See (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malchower See
Malchower See
Malchower See
Geographische Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Zuflüsse Fleesensee (Elde)
Abfluss Recken (Elde) zum Petersdorfer See
Städte am Ufer Malchow
Daten
Koordinaten 53° 28′ 31″ N, 12° 26′ 3″ O53.4753412.434162.0Koordinaten: 53° 28′ 31″ N, 12° 26′ 3″ O
Malchower See (Mecklenburg-Vorpommern)
Malchower See
Höhe über Meeresspiegel 62 m ü. NHN
Fläche 1,25 km²[1]
Besonderheiten

bebaute Altstadtinsel Malchows

Der Malchower See ist ein langgestreckter See innerhalb der Mecklenburgischen Seenplatte im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Er ist Bestandteil einer Seenkette, die sich von der Müritz bis zum Plauer See erstreckt.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gewässer befindet sich vollständig auf dem Stadtgebiet von Malchow, ist 2,36 km² groß[2] und geht im Osten in den Fleesensee sowie im Westen über den als Recken bezeichneten Flussabschnitt der Elde in den Petersdorfer See über. Die Ausdehnungen betragen über 5 Kilometer in der Länge (ohne Einbeziehung des Reckens) und maximal 950 Meter in der Breite. Der Gewässerspiegel liegt 62 m ü. NHN.

Der Malchower See ist Bestandteil der Bundeswasserstraße Müritz-Elde-Wasserstraße[3] mit der Wasserstraßenklasse I; zuständig ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg.

Die Fließrichtung verläuft von Nordost nach Südwest. Das Seebecken wird geteilt durch die bebaute Altstadtinsel Malchows und den von Osten auf die Insel führenden Erddamm. Nach Westen besteht über die Malchower Drehbrücke Verbindung an das Seeufer. Bebaute Stadtgebiete finden sich sowohl auf der Insel, als auch am westlichen und östlichen Ufer.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausgehend von der Insel wurde Malchow nach Stadtbränden ab 1721 auf das Festland erweitert. Bis zu ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg führte eine Holzbrücke ans Ostufer. Zwischen 1724 und 1846 verkehrte an ihrer Stelle eine Fähre. 1846 wurde ein Erddamm aufgeschüttet.

Mit der Westseite war die Insel bis 1845 durch eine Holzbrücke, zwischen 1845 und 1863 durch eine Hubbrücke und seit 1863 durch eine hölzerne Drehbrücke verbunden. Die 1912 errichtete Stahlbrücke wurde 1945 gesprengt. Eine neue Drehbrücke wurde 1948/49 errichtet, die 1991 erneut ersetzt werden musste.

Die Wasserspiegelhöhe wurde in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach vor allem durch menschliche Eingriffe verändert. Ursprünglich lag sie im 12. Jahrhundert bei etwa 60 Metern über dem Meeresspiegel. Durch Aufstauungen zum Betrieb von Mühlen und durch Flussregulierungen wurden die Wasserstände innerhalb der Seenkette von der Müritz bis zum Plauer See in mehreren positiven wie negativen Schritten beeinflusst.[4] Heute besitzt für die Seenkette lediglich die Staustufe Plau am See am Abfluss des Plauer Sees eine stauregelnde Wirkung mit dem Stauziel 61,61 bis 62,36 m ü. NHN.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kartenportal Umwelt des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)
  2. Petersdorfer See, Malchower See, Fleesensee - Landesportal MV
  3. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 35 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  4. Fred Ruchhöft: Der Wasserstand der „Oberen Seen“ in Mecklenburg in Mittelalter und früher Neuzeit in: Archäologische Berichte aus Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 6, 1999