Maler der Dresdener Lekanis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Maler der Dresdener Lekanis war ein attisch-schwarzfiguriger Vasenmaler, tätig etwa um 580-570 v. Chr. Er wanderte nach Böotien aus und ist identisch mit dem böotisch-schwarzfigurigen Horse-bird-Maler (Pferd-Vogel-Maler).

Der Maler erhielt seinen Notnamen nach einer in Dresden befindlichen Lekanis Inv. ZV 1464. Typisch für ihn sind Tierfriese, vor allem mit Sirenen, ihre Ausführung ist als Karikatur der Figuren des KX-Malers charakterisiert worden (John Boardman). Seine Vasen wurden nicht nur in Attika gefunden, sondern auch in Tarent, Alt-Smyrna und Ampurias (Spanien).

Ein Großteil seiner Vasen wurde aus hellerem Ton gefertigt, als es bei attischen Vasen üblich ist, was damit zu erklären ist, dass er nach Böotien auswanderte, wo dieser Ton verwendet wurde. In Böotien wurde sein Malsstil etwas gröber, der spezifische Zeichenstil mit Ritzungen und Verwendung aufgesetzter Farben lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass es sich um dieselbe Malerpersönlichkeit handelt.

Seine Produktion in Böotien ist bei weitem größer als in Athen, ihm werden über 60 Vasen zugeschrieben, die Mehrzahl davon Alabastra. Auch hier hat er wieder eine große Vorliebe für die Darstellung von Sirenen. Sie wurden wohl alle in Griechenland selbst gefunden, ganz überwiegend in Böotien.

Literatur[Bearbeiten]

  • John D. Beazley: Attic Black-figure Vase-painters, Oxford 1956, S. 21-23. 680.
  • John D. Beazley: Paralipomena. Additions to Attic Black-figure Vase-painters and to Attic Red-figure Vase-painters, Oxford 1971, S. 14.
  • John Boardman: Schwarzfigurige Vasen aus Athen. Ein Handbuch, von Zabern, Mainz 1977 (Kulturgeschichte der Antiken Welt, Band 1) ISBN 3-8053-0233-9, S. 22.
  • Karl Kilinski II: Boeotian black figure vase painting of the archaic period, Mainz 1990, S. 7-13.