John D. Beazley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir John Davidson Beazley (* 13. September 1885 in Glasgow; † 6. Mai 1970 in Oxford) war ein britischer Klassischer Archäologe. Er war der bedeutendste Gelehrte auf dem Gebiet der Erforschung der griechischen Vasenmalerei. Auf ihn geht die bis heute gültige Methode der Zuschreibung an Vasenmaler zurück.

Leben[Bearbeiten]

Beazley wurde als Sohn des Innenarchitekten und Glaskünstlers Murray Beazley († 1940) und seiner Frau Mary Catherine Beazley, geborene Davidson († 1918) in Glasgow geboren. Er besuchte zunächst die King Edward VI.-Schule in Southampton und studierte am Christ’s Hospital und am Balliol College der Universität Oxford. In Oxford begann er eine enge Beziehung zum britischen Dramatiker James Elroy Flecker (1884–1915) und pflegte mit diesem einen sehr ästhetisch geprägten Lebensstil nach dem Vorbild von Oscar Wilde. Der gemeinsame Kommilitone T. E. Lawrence behauptete, dass Beazley zu jener Zeit eher die Begabung eines Künstlers als eines Wissenschaftlers zeigte. Nachdem er sich ein Jahr an der British School at Athens aufgehalten hatte, kehrte er 1908 nach Oxford zurück. Dort war er am Christ Church-College als Student und Tutor tätig. In dieser Zeit inspirierte er etwa Bernard Ashmole.

Ab 1910 begann er über die rotfigurige attische Vasenmalerei zu forschen. Seine erste diesbezügliche Veröffentlichung datiert auf 1911. Während des Ersten Weltkrieges war er für das britische Naval Intelligence Department tätig. 1918 veröffentlichte er dann Attic Red-Figure Vases in American Museums. 1919 heiratete er die Kriegswitwe Marie Bloomfield, die ihn zu tiefergehenden Studien zur griechischen Antike antreiben sollte und sich selbst zur Fotografin ausbildete, um sein Arbeiten unterstützen zu können.

1925 wurde er Lincoln Professor of Classical Archaeology and Art an der Universität Oxford, eine Professur, die er bis zu seiner Emeritierung 1956 innehatte. Im gleichen Jahr veröffentlichte er auf Deutsch die erste Ausgabe seines Hauptwerkes Attische Vasenmaler des rotfigurigen Stils. Es handelte sich hierbei um eine Aufstellung der Vasenmaler des griechischen rotfigürlichen Stils und der Beziehungen der einzelnen Künstler untereinander. Dieses Werke baute Beazley im Laufe seines weiteren Lebens kontinuierlich immer weiter aus. 1927 erschien sein 1. Band für das Corpus Vasorum Antiquorum. 1931 begann er zusammen mit Lacey D. Caskey, die Sammlung griechischer Vasen des Museum of Fine Arts in Boston zu veröffentlichen (Attic Vase-Paintings in Boston), diese Arbeit wurde erst 1963 abgeschlossen. Mit Ashmole verfasste er 1932 das Werk Greek Sculpture and Painting. 1942 erschien die englische Ausgabe seines Werkes von 1925 Attic Red-figure Vase-painters. 1949 wurde er zum Ritter geschlagen. 1956 veröffentlichte er sein Werk zur schwarzfigurigen griechischen Vasenmalerei, Attic Black-figure Vase-painters. Er wurde 1956 emeritiert, Nachfolger auf seinem Lehrstuhl wurde Bernard Ashmole. 1963 erschien dann die zweite englische Ausgabe seines Werkes zur rotfigurlichen Vasenmalerei in drei Bänden. 1965 wurde er mit einem Antonio-Feltrinelli-Preis ausgezeichnet.

Bedeutung Beazleys[Bearbeiten]

Beazleys Untersuchungen sind grundlegend für die detaillierte, stilistische Analyse der attischen Vasenmalerei. Ausgehend von der Methode des Kunsthistorikers Giovanni Morelli, anhand des Vergleichs kleinster Details von Kunstwerken charakteristische Züge herauszuarbeiten, die typisch sind für einen einzelnen Künstler bzw. Maler, gelang es ihm, die attische Vasenmalerei in Schulen und Gruppen mit einzelnen definierbaren Malern zu untergliedern. Da diese Maler meist nicht signiert haben, wurden sie von ihm häufig mit Notnamen benannt, siehe Namenvase. Beazleys Art der Stilanalyse ist immer wieder kritisiert worden[1], hat sich jedoch zur Bestimmung von Vasenmalern in der Forschung allgemein durchgesetzt.

Sein Nachlass befindet sich in Oxford und dient als Grundstock des Beazley Archives, welches mit einer Datenbank in der Tradition der Beazley'schen Listenwerke versucht, einen Überblick über die antike Vasenmalerei, weiterhin mit Schwerpunkt auf der attischen Produktion, zu geben.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Attische Vasenmaler des rotfigurigen Stils. Mohr, Tübingen 1925.
  • Greek Vases in Poland. Clarendon Press, Oxford 1928.
  • Der Berliner Maler (= Forschungen zur antiken Keramik. Reihe 1: Bilder griechischer Vasen. Bd. 2) Keller, Berlin-Wilmersdorf 1930 (Englisch: The Berlin Painter. von Zabern, Mainz 1974, ISBN 3-8053-0070-0).
  • Potter and Painter in Ancient Athens. In: Proceedings of the British Academy. Bd. 30, 1940, S. 87–125 (Sonderabdruck: Cumberlege, London 1944).
  • Attic Red-figure Vase-painters. Clarendon Press, Oxford 1942 (2nd edition. 3 Bände. ebenda 1963), [= ARV²].
  • Etruscan vase painting (= Oxford Monographs on Classical Archaeology. 1). Clarendon Press, Oxford 1947.
  • The Development of Attic Black-figure (= Sather Classical Lectures. Bd. 24. University of California Press u. a., Berkeley CA 1951 (Revised edition. Dietrich von Bothmer und Mary B. Moore. ebenda 1986, ISBN 0-520-05593-4).
  • Attic Black-figure Vase-painters. Clarendon Press, Oxford 1956 [= ABV].
  • Paralipomena. Additions to Attic black-figure vase-painters and to Attic red-figure vase-painters. 2nd edition. Clarendon Press, Oxford 1971.
  • Greek Vases. Lectures. Ed. by Donna C. Kurtz. Clarendon Press, Oxford 1989, ISBN 0-19-813412-6.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert A. Cahn: John Davidson Beazley. In: Herbert A. Cahn: Kleine Schriften zur Münzkunde und Archäologie. Archäologischer Verlag u. a., Basel u. a. 1975, S. 168–170.
  • Martin Robertson: Beazley and after. In: Münchner Jahrbuch 27, 1976, S. 29–46.
  • Donna C. Kurtz (Hrsg.): Beazley and Oxford. Lectures delivered at Wolfson College, Oxford on 28 June 1985 (= Oxford University Committee for Archaeology. Bd. 10). Oxford University Committee for Archaeology, Oxford 1985, ISBN 0-947816-10-0.
  • Philippe Rouet: Approaches to the study of Attic vases. Beazley and Pottier. Oxford University Press, Oxford u. a. 2001, ISBN 0-19-815272-8.
  • Cornelia Isler-Kerényi: Beazley, John Davidson. In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente Bd. 6). Metzler, Stuttgart u. a. 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 54–57.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Etwa James Whitley: Beazley as theorist. In: Antiquity 71, 1997, S. 40–47; Richard T. Neer: Beazley and the Language of Connoisseurship. In: Hephaistos 15, 1997, S. 7–30.