Alabastron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glas-Alabastron 2. oder 1. Jahrhundert v. Chr.

Als Alabastron (Plural Alabastra) bezeichnet man in der Archäologie ein antikes birnenförmiges oder schlankes Gefäß in Form eines Fläschchens ohne Fuß und Henkel mit abgerundetem Boden.

Alabastra wurden zur Aufbewahrung von Duftstoffen und aromatischen Flüssigkeiten verwendet. Sie wurden hauptsächlich von Frauen genutzt; Männer verwendeten als Salbgefäß den Aryballos.

Als Vorbild für die Form des Fläschchens dienten Gefäße aus dem Orient und aus Ägypten, die dort oft aus Alabaster gefertigt wurden.

Alabastra wurden beispielsweise in den Nekropolen von Knossos und Phaistos auf Kreta gefunden; sie stammen aus der Zeit um 1900 bis 1300 v. Chr. und sind im Palaststil mit Vogel-, Fisch- und Oktopusdarstellungen verziert.

In den orthodoxen Kirchen wird auch heute noch das aus Glas oder Metall bestehende Gefäß, welches das Myron enthält, als Alabastron bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alabastra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

August Mau: Alabastron. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 1272 f.