Marcel Aubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcel Aubert (* 9. April 1884; † 28. Dezember 1962) war ein französischer Historiker und Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Schulabschluss am Pariser Lycée Condorcet studierte er an der École nationale des chartes und schloss diese 1907 mit einer Arbeit über die Kathedrale von Senlis ab.

Aubert gilt als Vorläufer des kunsthistorischen Unterrichtens, auch für breite Leserkreise in Frankreich. In Deutschland wurde er in den 1960er und 1970er Jahren rezipiert durch Übersetzungen von einführenden Werken, die zur romanischen und gotischen Kunst erschienen sind. Diese Bücher stellen auch Vorläufer zu den damals nach und nach für breite Bevölkerungskreise entstehenden und noch heute populären Kunstreiseführern dar.

Er war unter anderem Professor an der École nationale des chartes und Direktor der Sociéte française d'archéologie.

Werke[Bearbeiten]

Auswahl in deutscher Sprache
  • 1929: Die gotische Plastik Frankreichs 1140–1225. Kurt Wolff, München.
  • 1959: Gotische Kathedralen und Kunstschätze in Frankreich. (2. Aufl. 1973), Ü. E. und H. Melchers. Wiesbaden. (unter Mitarbeit von S. Goubert)
  • 1966: Romanische Kathedralen und Klöster in Frankreich. (2. Aufl. 1973), Ü. und Hg. J. A. Schmoll gen. Eisenwerth. Wiesbaden. (unter Mitarbeit von S. Goubert)
in französischer Sprache
  • La Cathédrale Notre-Dame de Paris - Notice Historique et Archéologique, Nouvelle Édition (1950), Firmin-Didot et Cie., Paris.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]