Marcello Bacciarelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstportrait (1793)

Marcello Bacciarelli (* 16. Februar 1731 in Rom; † 5. Januar 1818 in Warschau) war italienischer Maler des Barock und Klassizismus.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bacciarelli begann seine Studien in Rom und hatte seine ersten Aufträge in Dresden am Hofe Friedrich August II. von Sachsen. 1756 besuchte er Warschau und machte eine erste Bekanntschaft mit Stanisław August Poniatowski, dem späteren polnischen König. 1764 erfolgte eine Reise nach Wien, wo er auch der Kaiserin Maria Theresia begegnete und dort Beschäftigung fand.[1] Ab 1766 blieb er dauerhaft in Polen. In dieser Periode (1776-1785) betrieb er ein Atelier im Schloss und es entstanden auch die Gemälde im Warschauer Königsschloss, die dort heute noch ausgestellt werden[2]. Auch die Wandgemälde im Rittersaal und Marmorzimmer wurden von ihm geschaffen.

Im Jahr 1816 wurde Bacciarelli ehrenhalber zum Professor der Königlichen Universität Polens ernannt. Außerdem wurde er auch zum Ehrenmitglied der Akademien der Schönen Künste Dresden, Wien und Berlin ernannt. 1818 starb er in Warschau.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marcello Bacciarelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bacciarelli. In:  Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Bd. 2, Altenburg 1857, S. 122 (online bei zeno.org).
  2. Michael Bryan:Dictionary of Painters and Engravers, Biographical and Critical, Seite 41 [1]