Stanislaus II. August Poniatowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanislaus Poniatowski ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum polnischen Politiker siehe Stanisław Poniatowski, zum Großkämmerer von Litauen siehe Stanislaus Poniatowski (Großkämmerer).
Stanislaus II. August im Krönungsornat (Gemälde von Marcello Bacciarelli)

Stanisław II. August, eigentlich Stanisław Antoni Poniatowski (* 17. Januar 1732 in Wołczyn, heute Woutschyn (Воўчын), Weißrussland; † 12. Februar 1798 in Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich) war ab 1764 König von Polen und Großfürst von Litauen. Er gehörte dem Adelsgeschlecht der Poniatowskis an. Bis zu seiner Abdankung 1795 war er im Sinne der Aufklärung gewähltes Staatsoberhaupt von Polen-Litauen. Insbesondere durch die polnische Verfassung von 1791 ging er in die Geschichte als bedeutender Aufklärer ein.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Stanislaus II. August mit Krone und Stundenglas (Gemälde von Marcello Bacciarelli)
Katharina II. (ganz links) teilt Polen wie einen Kuchen zwischen sich, Joseph II. und Friedrich II. von Preußen (ganz rechts) auf, während Stanislaus August sich verzweifelt an die Krone greift (Karikatur Le gâteau des rois von Jean-Michel Moreau, 1773)

Stanisław August wurde als Sohn des polnischen Adeligen Stanisław Poniatowski und seiner Ehefrau Prinzessin Konstantia Czartoryska geboren. Sein Vater war ein langjähriger Vertrauter des schwedischen Königs Karl XII. Im Alter von 20 Jahren trat er zuerst 1752 auf dem polnischen Reichstag als Abgeordneter auf.

König August III. sandte ihn zur Kaiserin Elisabeth nach Petersburg, wo er die Großfürstin und spätere Kaiserin des aufgeklärten Absolutismus Katharina traf, deren Liebhaber er mehrere Jahre war.

Stanislaus August auf der polnischen Halbtaler-Probeprägung von 1771

Nach Augusts Tod wurde Stanisław – von russischer Seite aus massiv unterstützt – am 7. September 1764 zum König von Polen gewählt und am 25. November in Warschau gekrönt. Bereits am 5. April 1764 hatte ihm König Friedrich II. von Preußen, als Poniatowski noch den Grafentitel führte und Großtruchsess von Litauen war, den Schwarzen Adlerorden verliehen. [1] Damit endete die Personalunion Sachsen-Polen. Der aufgeklärte Herrscher versuchte, den in verschiedene Hochadelsfraktionen zerrissenen Staat zu reformieren. Seine Politik wurde durch konkurrierende Adelsparteien und eine starke russische Einflussnahme erschwert. Während des Sejms 1767/68 versuchte der Adel seine weitgehenden Freiheiten und Privilegien gegen außenpolitische Einflussnahme zu sichern. 1768 bildete sich mit der Konföderation von Bar ein Streitbund oppositioneller Adliger, der sich sowohl gegen den König als auch gegen die Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiten Polens richtete, jedoch langfristig nicht nur den staatlichen Niedergang des Landes beschleunigte, sondern zusätzlich die Anarchie durch den gleichzeitig ausbrechenden Hajdamakenaufstand vertiefte. Beides endete in den Folgejahren mit militärischen Übergriffen Russlands.

Politische Interessen der benachbarten Großmächte führten am 17. Februar und am 5. August 1772 zur Unterzeichnung von Verträgen zwischen Preußen, Österreich und Russland über die Erste Teilung Polens. Der Sejm und der König mussten diesen Beschluss billigen. Der König wurde abhängig vom Ständigen Rat, welchen die Invasoren einberufen hatten. Trotzdem strebte Stanisław August Poniatowski danach, die Unabhängigkeit wieder zu erringen.

In den Folgejahren schloss er sich den Bestrebungen, den zerrütteten Staat zu reformieren, an. So wurde mit der Verfassung vom 3. Mai 1791 die erste aufgeklärte Verfassung Europas verabschiedet, die eine Gewaltenteilung in Legislative und Exekutive festlegte. Das Bürgertum, die Bauern und die Juden wurden mit neuen Rechten ausgestattet. Ohne seine Staatsform zu ändern, wurde Polen zu einer modernen konstitutionellen Monarchie.

1792, während des Russisch-Polnischen Krieges, schloss sich Stanisław Poniatowski allerdings der Konföderation von Targowica an, welche sich gegen die Reformen wandte und die abermalige Einmischung der Russen veranlasste. Im Januar 1793 kam es auf dem Sejm von Grodno zur Zweiten Teilung Polens. Stanisław August Poniatowski wurde 1794 von der Kościuszko-Regierung abgelöst und 1795 nach Grodno gebracht, wo er nach dem gescheiterten Kościuszko-Aufstand die dritte Teilung des Landes unterzeichnen und am 25. November 1795 abdanken musste.

Zar Paul I. berief ihn nach dem Tod Katharinas nach Sankt Petersburg, wo er am 12. Februar 1798 starb und begraben wurde.

Nachlass[Bearbeiten]

1927 wurde die Leiche nach Wołczyn (heute Weißrussland, damals zu Polen gehörig) überführt. 1993 beschloss man, ihn in der Kapelle des Königlichen Schlosses von Warschau zu bestatten. Der stark beschädigte Sarg mit den Überresten des Königs wurde nach Warschau überführt und dort am 14. Februar 1995 beigesetzt.

In Warschau zeugen noch heute viele Gebäude von Stanisławs Herrschaft, wie das Warschauer Königsschloss oder sein Sommerpalais im Łazienki-Park.

Der von ihm gestiftete Sankt-Stanislaus-Orden wurde 1816 vom Zaren Alexander I. erneuert und wurde als niedrigster ziviler Orden des Zarenreiches (ab etwa 1870 bestand auch eine Militärklasse „mit Schwertern“) bis 1917 verliehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Memoires secrets inedits de Stanislas II Auguste. Leipzig 1862
  • Correspondance inedite du roi Stanislaus Auguste Poniatowski et Mad. Geoffrin 1764–77. 1887
  • Otto Forst De Battaglia: Stanisław August Poniatowski und der Ausgang des alten Polenstaates. Berlin 1927

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stanislaus II August of Poland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues Preuß. Adelslexikon, Band 2, Seite 94
Vorgänger Amt Nachfolger
August III. König von Polen und Großfürst von Litauen
1764–1795
Staat aufgelöst durch Preußen, Österreich und Russland