Marco Vecellio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allegorie der Zeit und Klugheit; links: Tizian, Mitte: Orazio, rechts: Marco Vecellio, Mitte 1560er Jahre, National Gallery (London)

Marco Vecellio (* 1545 in Pieve di Cadore; † 1611 in Venedig)[1] war ein italienischer Maler der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Vecelli wurde in Pieve di Cadore geboren, siedelte aber bald nach Venedig über, wo er von seinem Onkel, dem Maler Tiziano Vecellio ausgebildet wurde. Später begleitete er ihn auf seinen Reisen nach Rom und Deutschland. Er war Tizians Lieblingsschüler und kam dessen Stil so nah wie kein anderes Familienmitglied.

Von ihm sind einige bemerkenswerte Gemälde im venezianischen Dogenpalast erhalten. Darunter befindet sich auch eine Mythologie im Großen Ratsaal und das Bild des Dogen Leonardo Donato vor der Mutter Gottes mit dem Christuskind, sowie das Treffen Karls V. mit Papst Clemens VII., 1529. Auch malte er für Kirchen in Venedig, Trevigi und im Friaul. Einige wichtige Werke schuf er auch für die Kirche San Zanipolo in Venedig. In San Giacomo di Rialto befindet sich eine Mariä Verkündigung. Ebenso gibt es im Palazzo Comunale von Tizians Heimatort Pieve di Cadore Werke von ihm.

Mariä Verkündigung, Kirche San Giacomo di Rialto, Venedig

Er war der Vater des nach seinem Onkel benannten Malers Tizianello (um 1570–um 1650).

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben laut AKL-Index, in: Internationale Künstlerdatenbank. CD-ROM Ausgabe