Margaret Rhea Seddon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhea Seddon
Rhea Seddon
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 16. Januar 1978
(8. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 12. April 1985
Landung letzter Raumflug: 1. November 1993
Gesamtdauer: 30d 2h 21min
Ausgeschieden: 23. Februar 1998
Raumflüge

Margaret Rhea Seddon (* 8. November 1947 in Murfreesboro, Bundesstaat Tennessee, USA) ist eine ehemalige US-amerikanische Astronautin.

Seddon erhielt 1970 einen Bachelor in Physiologie von der University of California, Berkeley und einen Doktortitel in Medizin von der University of Tennessee.

Seddon praktizierte in der allgemeinen Chirurgie in Memphis.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

Im Januar 1978 wurde Seddon von der NASA als Astronautenanwärterin ausgewählt. Im September 1996 bereitete sie an der Vanderbilt University Medical School medizinische Experimente vor, die mit der Columbia-Neurolab-Mission im April 1998 in den Weltraum gebracht wurden.

STS-41-F[Bearbeiten]

STS-41-F war für August 1984 mit der Discovery geplant. Dies wäre der erste Flug der Discovery gewesen, wenn sie nicht aufgrund von Verspätungen der Nutzlast abgesagt worden wäre. Als Besatzung waren Karol Bobko, Donald Williams, Rhea Seddon, David Griggs und Jeffrey Hoffman vorgesehen. Der Flug wurde dann STS-51-E.

STS-51-E[Bearbeiten]

Dieser Flug der Challenger wurde wegen Problemen der IUS-Oberstufe abgesagt. Es hätte ein TDRS-Satellit ausgesetzt werden sollen. Als Besatzung waren Karol Bobko, Donald Williams, Rhea Seddon, David Griggs, Jeffrey Hoffman, der französische Nutzlastspezialist Patrick Baudry und der Politiker Jake Garn vorgesehen.

STS-51-D[Bearbeiten]

Am 12. April 1985 startete Seddon als Missionsspezialistin mit der Raumfähre Discovery zum ersten Mal ins All. Nutzlast waren die beiden Satelliten TELESAT-9 und LEASAT-3. Beim letzteren funktionierte jedoch die automatische Inbetriebnahme der Antenne und des Triebwerks nicht. Trotz eines Weltraumausstiegs durch die Astronauten Jeffrey Hoffman und David Griggs konnte dieser Defekt nicht behoben werden.

STS-71-E[Bearbeiten]

Der Start der Atlantis-Mission wäre für April 1987 geplant gewesen, wurde jedoch wegen der Challenger-Katastrophe abgesagt. Außer Seddon waren als Besatzungsmitglieder dieser SLS-1-Mission Vance Brand, David Griggs, John Fabian, James Bagian, Francis Gaffney und Robert Phillips geplant.

STS-40[Bearbeiten]

Am 5. Juni 1991 startete Seddon als Missionsspezialistin mit dem Space Shuttle Columbia zur Mission STS-40. Es war die fünfte Spacelab-Mission, die erste, die sich ausschließlich mit Biowissenschaften beschäftigte. Das wichtigste Experiment war Spacelab Life Sciences-1. Dabei wurden physiologische Untersuchungen an Menschen, 30 Nagetieren und tausenden winzigen Quallen durchgeführt. Von den 18 Untersuchungen beschäftigten sich zehn mit dem Menschen, sieben mit den Nagetieren und eines mit den Quallen.

STS-58[Bearbeiten]

Am 18. Oktober 1993 startete Seddon als Missionsspezialistin mit der Raumfähre Columbia ins All. Es handelte sich dabei um die Spacelab-Mission SLS-2 und diente der Erforschung der Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper. Die Landung erfolgte auf der Edwards Air Force Base.

Nach der NASA[Bearbeiten]

Im November 1997 schied Seddon aus der NASA aus und wurde Assistant Chief Medical Officer der Vanderbilt Medical Group in Nashville, Tennessee.

Privates[Bearbeiten]

Rhea Seddon ist mit dem Astronauten Robert Gibson verheiratet und hat drei Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margaret Rhea Seddon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien