Martial von Limoges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchenfenster mit Bildnis des hl. Martial

Der heilige Martial (auch Martialis) war der alten Tradition nach der 1. Bischof von Limoges. Er stammte aus dem Orient und kam, vom Papst gesandt, wahrscheinlich Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. auf der Römerstraße über Bourges nach Limoges. Gregor von Tours berichtet, Martial sei einer der sieben Bischöfe gewesen, die in der Regierungszeit des Kaisers Decius (249- 251) in Gallien gewirkt hatten. Über seinem Grab wurde 848 das Kloster Saint-Martial begründet.

In der Zeit von 990 bis 1028 wurde Martial im Zuge der Gottesfriedensbewegung durch eine neu verfasste Vita zum Vetter des hl. Simon Petrus, zum Jünger Jesu, zum Teilnehmer an Abendmahl, an Himmelfahrt und an Pfingsten erklärt. Damit war er fortan einer der wichtigsten Heiligen Frankreichs.

Das Fest des hl. Martial wird am 30. Juni gefeiert. Die Kirche San Marzilian in Venedig ist ihm gewidmet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Martial – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien