Bourges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Stadt Bourges. Für weitere Bedeutungen siehe Bourges (Begriffsklärung).
Bourges
Wappen von Bourges
Bourges (Frankreich)
Bourges
Region Centre
Département Cher
Arrondissement Bourges
Kanton Hauptort von 5 Kantonen
Koordinaten 47° 5′ N, 2° 24′ O47.0836111111112.3955555555556146Koordinaten: 47° 5′ N, 2° 24′ O
Höhe 120–169 m
Fläche 68,74 km²
Einwohner 66.602 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 969 Einw./km²
Postleitzahl 18000
INSEE-Code
Website www.bourges.fr
Blick vom Nordturm der Kathedrale über Bourges

Bourges [buʁʒ] ist eine Stadt mit 66.602 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in Frankreich. Sie ist Hauptstadt des Départements Cher in der Region Centre und Sitz eines Erzbistums.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Mündung des Flusses Auron in die Yèvre, sowie am aufgelassenen Canal de Berry, nur einige Kilometer von der theoretischen Mitte Frankreichs entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bourges führte in der Antike den lateinischen Namen Avaricum (bzw. Avariko auf keltisch), der sich von jenem des Flusses Avara (heute Yèvre) ableiten dürfte. Es war der Hauptort des keltischen Stammes der Bituriger und eine der größten Städte ganz Galliens; seine Einwohnerzahl soll 40.000 betragen haben. Es lag in geschützter Lage in der Umgebung von Flüssen und Sümpfen. Hier siegte Caesar im Jahr 52 v. Chr. gegen die aufständischen Gallier unter Vercingetorix in der Schlacht um Avaricum. Dabei wurde der Ort nach langwieriger Belagerung erobert, geplündert und niedergebrannt.[1] Die danach wieder aufgebaute Stadt (die später – im 4. Jahrhundert n. Chr. – Biturigae hieß[2]), gehörte nun zunächst zur römischen Provinz Gallia Celtica, später zur Provinz Gallia Aquitania und fungierte seit Kaiser Diokletian als zentraler Ort der Provinz Aquitania prima. Eine Weiheinschrift für den gallo-römischen Gott Mogetius wurde entdeckt. Seit dem Jahr 478 zum Reich der Westgoten gehörig, ging Bourges 507 in den Besitz der Franken über und kam nun an Chlodomer, später an König Guntram I. 583 wurde Bourges von Chilperichs I. Feldherrn Desiderius eingenommen und fast ganz verbrannt.

Unter den Karolingern wieder aufgebaut, war Bourges ab dem 8. Jahrhundert Sitz der Grafschaft Bourges (bzw. später Vizegrafschaft). 1101 verpfändete Eudes Herpin die Vizegrafschaft an König Philipp I. von Frankreich. In der Folge wurde Bourges Teil der französischen Krondomäne. Ab dem 14. Jahrhundert war es Hauptstadt des Herzogtums Berry. Unter den sechs in den Jahren 1031, 1225, 1276, 1286, 1336 und 1438 zu Bourges abgehaltenen Kirchenversammlungen war diejenige von 1438, die unter dem Vorsitz von König Karl VII. stattfand, durch die hier beschlossene sogenannte Pragmatische Sanktion der Gallikanischen Kirche sehr wichtig.

1412 fand in Bourges ein Vergleich zwischen König Karl VI. und dem Herzog Johann Ohnefurcht von Burgund statt. Karl VII. hielt in der Zeit seiner Bedrängnis vor 1429 in Bourges häufig Hof. 1464 gründete Ludwig XI. hier die Universität Bourges. 1528 sprach sich hier ein Konzil gegen Luther und die Reformation aus. Während der Hugenottenkriege eroberte im Jahr 1562 Montgomery Bourges für die Hugenotten, musste es aber dem Herzog von Guise wieder räumen. Später trat es auf die Seite der katholischen Liga, unterwarf sich aber 1594 dem König Heinrich IV.

Der spanische Thronprätendent Don Carlos hielt sich nach seiner Flucht aus Spanien von September 1839 bis August 1845 in Bourges auf und unterzeichnete am 18. Mai 1845 die Abdankungsurkunde zugunsten seines Sohnes Carlos Luis, Prinzen von Asturien. Vom 7. März bis 2. April 1849 war Bourges Schauplatz des großen Staatsprozesses gegen die Angeklagten des Mai-Attentates von 1848, darunter Louis-Auguste Blanqui, Louis Blanc, Armand Barbès, Albert L'Ouvrier und François-Vincent Raspail.

Kultur[Bearbeiten]

Das Haus der Kultur in Bourges wurde offiziell am 18. April 1964 von André Malraux, dem damaligen Staatsminister für Kultur eröffnet. Es ist eines der ersten dieser Art in Frankreich. Weiterhin befindet sich in Bourges das Internationale Institut für elektroakustische Musik (IMEB) und die Hochschule für Musik und Tanz.
Jedes Jahr findes das Printemps de Bourges Musikfestival im Frühling in Bourges statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Fachwerkhäuser an der Ecke Rue Pelvoysin und Rue Cambournac
  • Die bedeutende gotische Kathedrale Saint-Étienne (erbaut 1195–1255) gehört seit 1992 zum Weltkulturerbe der UNESCO. St.-Etienne ist eine fünfschiffige Basilika ohne Querschiff mit doppeltem Chorumgang. Einzigartig sind die Glasmalereien aus dem 13. Jahrhundert sowie die innovative Gewölbekonstruktion. Bedeutsam sind ferner die Portale der Westfassade.
  • Palais Jacques-Cœur, gotische Residenz für den Finanzminister Karls des VII. Jacques Cœur erbaut.
  • Hôtel Lallemant, Renaissancepalais
  • Schöffenpalais
  • Klassizistische Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert
  • Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert
  • Gallo-Römische Stadtmauer
  • Kirchen Notre-Dame und Saint-Bonnet
  • Porte Saint-Ursin, Überrest einer romanischen Stiftskirche

Museen[Bearbeiten]

  • Musée du Berry
  • Musée des Arts décoratifs
  • Schulmuseum
  • Musée Estève im Hôtel des Échevins, Leben und Werk des Malers Maurice Estève
  • Naturgeschichtliches Museum (Muséum d'histoire naturelle de Bourges)
  • Museum des Widerstands (Musée de la résistance)

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Bourges Gare de Bourges bietet direkte Verbindungen nach Paris (2 Stunden), Orléans, Tours und Lyon. Die Autoroute A71 verbindet Bourges mit Orléans und Clermont-Ferrand. Weiterhin befindet sich in der Nähe der Stadt der Aéroport de Bourges, ein kleiner Regionalflughafen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bourges – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Caesar, De bello Gallico 7, 13-28.
  2. Ammianus Marcellinus, Res gestae 15, 11, 11; u. a.