Bistum Limoges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Limoges
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Poitiers
Diözesanbischof François Kalist
Emeritierter Diözesanbischof Léon Soulier
Generalvikar Claude Chartier
Fläche 11.085 km²
Pfarreien 97 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 478.363 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 382.690 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 80 %
Diözesanpriester 104 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 22 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 6 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 3.037
Ordensbrüder 23 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 214 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-Étienne
Website www.limoges-catholique.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Limoges (lat.: Dioecesis Lemovicensis) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Limoges.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Limoges wurde im 3. Jahrhundert errichtet und dem Erzbistum Bourges als Suffraganbistum unterstellt. Am 11. Juli 1317 gab das Bistum Limoges Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Tulle ab. Dem Bistum Limoges wurden am 29. November 1801 Teile des Gebietes des Bistums Tulle angegliedert. Am 6. Oktober 1822 gab das Bistum Limoges Teile seines Territoriums zur Wiedererrichtung des Bistums Tulle ab. Das Bistum Limoges wurde am 16. Dezember 2002 dem Erzbistum Poitiers als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale Saint-Étienne in Limoges