Martin Rev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Rev 2005 in Madrid

Martin Rev (* in New York; vollständig Martin Reverby) ist ein US-amerikanischer Musiker und Filmkomponist. Er ist der Instrumentalist der Punkrock-Band Suicide. Zusammen mit Alan Vega legte er die Grundlagen des Techno. Martin Rev lebt und arbeitet in New York.

Leben[Bearbeiten]

Martin Rev wurde in der New Yorker Bronx unter dem Namen Martin Reverby geboren. 1970 gründete Martin Rev zusammen mit Alan Vega die Punkrock-Band Suicide in New York. Zuvor hatte Martin Rev Erfahrungen als Free Jazz-Musiker gesammelt. Nach anfänglichen Erfolgen löste sich Suicide 1973 vorerst auf.

1976 nahmen Rev und Vega den Faden wieder auf und avancierten zur Stammband des legendären New Yorker Punk-Clubs CBGB’s. 1977 veröffentlichten sie ihr Debütalbum Suicide. Diese gemeinsame zweite Zusammenarbeit hielt bis 1992.

Ende der 1990er Jahre wurde Suicide als Vorreiter des Genres Techno anerkannt. 1998 vereinten sich Rev und Vega für eine Neuveröffentlichung ihres Albums Suicide. 2002 feierten sie mit dem Album American Supreme ihr Comeback.

Neben Suicide verfolgte Martin Rev zahlreiche Soloprojekte. Dabei kam es immer wieder zu einer Zusammenarbeit mit dem Künstler Stefan Roloff. 2002 komponierte Martin Rev die Filmmusik zu dem Dokumentarfilm Rote Kapelle von Stefan Roloff.

Weblinks[Bearbeiten]