Mascha Rolnikaitė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mascha Rolnikaite)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mascha Rolnikaitė (jiddisch: Mascha Rolnik, מאַשע ראָלניק; russisch Мария Григорьевна Рольникайте, Marija Grigorjewna Rolnikaite; * 21. Juli 1927 in Klaipėda, Memelland) ist eine litauische Buchautorin und Holocaust-Überlebende. Ihr Tagebuch Ich muss erzählen erschien in verschiedenen Sprachen.

Leben[Bearbeiten]

Rolnikaitė wurde als Tochter eines Rechtsanwalts im Memelland geboren und wuchs im litauischen Plungė auf. Der Vater hatte in Leipzig über das Verfassungsrecht der baltischen Staaten promoviert und hatte für seine vier Kinder ein deutsches Kindermädchen eingestellt. Als Wilna Ende 1939 litauisch geworden war, zog die Familie dorthin. Am 15. Juni 1940 wurde Litauen von der Sowjetunion annektiert, die wiederum im Jahr 1941 vom Deutschen Reich überfallen wurde. Litauen wurde nun der deutschen Verwaltung durch das Reichskommissariat Ostland unterstellt und die Juden wurden entrechtet, verfolgt, im Ghetto Vilnius ghettoisiert und von den deutschen Einsatzgruppen und ihren litauischen Helfern in Massentötungen ermordet.

Rolnikaitės Tagebucherzählung beginnt mit dem Kriegsausbruch am 22. Juni 1941. Das Schreiben war so gefährlich, dass sie ihr Tagebuch für eine Zeit auswendig lernte. Ihr Vater war Rechtsanwalt und verteidigte mehrmals zuvor Kommunisten, was neben der jüdischen Herkunft der Familie eine zusätzliche Gefahr darstellte. Rolnikaitė überlebte das Ghetto sowie die Außenstelle Strasdenhof des KZ Riga-Kaiserwald und das KZ Stutthof. Auch ihr Vater Hirsch Rolnik, der rechtzeitig vor der Wehrmacht geflohen war, und ihre ältere Schwester Mira überlebten. Ihre Mutter Taiba und zwei jüngere Geschwister, Rajele und Ruwele, sowie 45 weitere Angehörige starben im Konzentrationslager.

Die in den KZ-Aufenthalten dezimierten Aufzeichnungen verband sie 1945 mit ihren memorierten Aufzeichnungen und fasste alles in drei Schreibheften in jiddischer Sprache zusammen. Die Reste ihrer Originalaufzeichnungen warf sie weg, was sie später bereute. Anfang der sechziger Jahre erstellte sie selbst eine Übersetzung ins Litauische und ins Russische. Zunächst erschien 1963, nach etlichen Zensurmaßnahmen, die litauische Fassung. Die ebenfalls zensierte russische Fassung von 1965 erschien in 18 Sprachen, und 1967 erfolgte die erste deutsche Übersetzung in der DDR. Eine autobiografische Fortsetzung erschien in Auszügen im Jahr 2000 auf Russisch unter dem Titel Das kam danach in der Petersburger Literaturzeitschrift Der Stern. Ihr Tagebuch wurde im Jahre 2002, diesmal ungekürzt, unter dem Titel "Ich muss erzählen" erneut in die deutsche Sprache übersetzt.

Rolnikaitė studierte bis 1955 in einem Fernstudium am Moskauer Maxim-Gorki-Literaturinstitut, erhielt ihr Schriftsteller-Diplom aus den Händen von Wsewolod Wjatscheslawowitsch Iwanow und schreibt seither auf Russisch. Sie ist mit einem Russen verheiratet, lebt und arbeitet in St. Petersburg und ist Mitglied des Demokratischen Schriftstellerverbandes.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ich muss erzählen. Mein Tagebuch 1941-1945. Aus dem Jiddischen von Dorothea Greve. Vorwort Marianna Butenschön. Kindler Verlag, 2002 und 2004 als Rowohlt-Taschenbuch, 287 Seiten, ISBN 3-499-23555-2. (Originaltitel: Ja dolzna rasskazat'. Erste gekürzte dt. Ausgabe: 1967, Berlin, Union-Verl. VOB, 271 S.)
  • Gewöhn dich ans Licht : Roman. Aus d. Russ. von Lieselotte Remané, Berlin : Verlag Volk u. Welt, 1977
  • Ausweiskontrolle! : Roman. Aus d. Russ. von Hans-Joachim Grimm, Berlin : Buchclub 65, 1976

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]