Mathilda Wrede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mathilda Augusta Wrede (* 8. März 1864 in Vaasa; † 25. Dezember 1928 in Helsinki) war eine schwedisch-finnische Aristokratin, die sich dem Verbessern von Lebensumständen bei Gefangenen und Unterprivilegierten widmete.

Leben[Bearbeiten]

Mathilda war das jüngste Kind von Carl Gustaf Wrede und seiner Frau Eleonora (geb. Glansenstjerna). Ihr Vater war Gouverneur der Provinz Vaasa. Ihre Mutter starb am Weihnachtstag 1864, als Mathilda erst neun Monate alt war. Die älteren Geschwister waren bereits aus der elterlichen Wohnung ausgezogen, und so wuchs sie mit ihren Schwestern auf, der 16 Jahre älteren Helena und der 6 Jahre älteren Johanna. Zum Haushalt gehörten auch Bedienstete, Kindermädchen usw. Helena übernahm als älteste Tochter die Erziehung der jüngeren Geschwister.

Die Familie lebte in Vaasa, aber die zweite Heimat wurde das Herrenhaus Rabbelung in Anjala (Südostfinnland), wo sie den Sommer verbrachte. Im Alter von sieben Jahren kam Mathilda zur Schule nach Vaasa, wo sie, im Gegensatz zu vielen anderen schwedischsprachigen Adligen, auch Finnisch lernte. Mit elf kam sie in die private Mädcheninternatsschule Hamina. Nachdem sie die Schule mit 15 abgeschlossen hatte, kehrte sie nach Hause zurück.

Spirituelles Erlebnis[Bearbeiten]

Zu Beginn des Jahres 1883 war Mathilda deprimiert und von Kopfschmerzen geplagt. Zu dieser Zeit besuchte sie in Vasa Veranstaltungen des Schwedischen Missionsbundes mit dem Laienprediger Carl Orest. Dabei erlebte die 18-jährige Mathilda Wrede ihre Bekehrung. Sie mied Tanzveranstaltungen und Zerstreuungen und verbrachte ihre Zeit mit Bibellesen und Gesprächen. Auch ihr Gesundheitszustand besserte sich.

Gefängnisarbeit[Bearbeiten]

Mathilda war es seit ihrer Kindheit gewohnt, Häftlinge zu sehen, die außerhalb des Gefängnisses auf dem Hof ihres Vaters, des Gouverneurs, arbeiteten. Ein halbes Jahr nach Mathildas Bekehrung war ein Gefangener zu Reparaturarbeiten im Haus und sie sprach mit ihm über Glaubensfragen. Zu ihrer Überraschung fragte er sie, ob sie auch ins Gefängnis kommen würde, um mit anderen darüber zu sprechen. Ihr Vater stimmte unter der Bedingung zu, dass ein Wachmann dabei wäre. So begann sie die Missionierung der Häftlinge mit der Erlaubnis des Gefängnisgouverneurs.

Nachdem ihr Vater in den Ruhestand gegangen war, erwirkte sie von dem für die Gefängnisfürsorge zuständigen Oberdirektor Adolf Grotenfelt in Helsinki die Erlaubnis zum Besuch aller Gefängnisse in Finnland. Er versprach sich von ihrer Mission auch eine moralische Besserung der Häftlinge. Mathilda begann ihre Gefängnisbesuche 1885 in Lappeenranta und Wyborg und verbrachte viel Zeit mit dem Besuch von Finnlands größtem Gefängnis in Turku (Kakola).

Gefängnisreformen[Bearbeiten]

Mathilda versuchte neben ihrer Evangelisation auch, die Haftbedingungen zu verbessern. Sie richtete die Aufmerksamkeit unter anderem auf die Mängel in der medizinischen Versorgung der Gefangenen. Um besonders die politischen Gefangenen zu erreichen, reduzierte sie ihre religiöse Botschaft und unterstützte die Forderungen nach Reformen. Sie verursachte einen gesellschaftlichen Skandal durch Weitergabe von Informationen über die Haftbedingungen an die Öffentlichkeit. Nach 1900 sah die staatliche Gefängnisverwaltung Mathilda Wredes Tätigkeit als eine Bedrohung für den sozialen Frieden an.

Weitere Tätigkeit[Bearbeiten]

Im Russischen Bürgerkrieg unterstützte sie keine der beiden Parteien, sondern versuchte, die Lage der Kriegsgefangenen und Flüchtlinge zu verbessern und zwischen den Kontrahenten zu vermitteln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingeborg Maria Sick: Mathilda Wrede, ein Engel der Gefangenen (Stuttgart: Verlag von J.F.Steinkopf, 1930. 12. Aufl.)
  • Evy Fogelberg: Fångarnas vän (Litteraturåret 1920) (4:e uppl Litteraturåret 1929)
  • Evy Fogelberg: Bland fångar och fria (Litteraturåret 1922)
  • Evy Fogelberg: Mathilda Wredes sista år (2:a uppl Litteraturåret 1929)

Gedenktag[Bearbeiten]

24. Dezember im Evangelischen Namenkalender.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]