Matrix Bochum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matrix Bochum

Die Matrix Bochum im Bochumer Stadtteil Langendreer ist die größte Diskothek in Bochum und eine der größten und bekanntesten Diskotheken im Ruhrgebiet. Für Anhänger einzelner Musik- und Szenerichtungen, wie der Schwarzen Szene, hat sie bundesweiten Bekanntheitsgrad. Darüber hinaus wird sie als Veranstaltungsort für Konzerte genutzt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Diskothek befindet sich an einer der Hauptverkehrsstraßen Langendreers in einem elfstöckigen, ehemaligen Kühlschiff eines 1806 erbauten Brauereigebäudes, das lange Zeit Hauptstandort der Firma Müser Brauerei AG war, und das Bild des Stadtteils Bochum-Langendreer prägt (Sudhaus). Erstmals als Diskothek genutzt wurde der Gebäudekomplex am 1. November 1978, als dort der sogenannte Rockpalast, der vor allem in der Heavy Metal-Szene auch überregionale Bekanntheit erlangte, einzog. Nachdem 1998 der Besitzer wechselte, änderte man im Jahr 2000 das Konzept und benannte das Tanzlokal in Matrix um.

Der „Rockpalast“ blieb bestehen und die gespielte Musik wurde lediglich erweitert. Zudem wurden drei weitere Hallen, von denen eine als Lagerhalle für die Brauerei diente, für die Disko erschlossen. Außerdem gibt es zwischen den Areas ein Café mit einer Küche.

Zunächst nur in der Gothic-, Elektro- und der Metal-Szene bekannt, ist die Diskothek mittlerweile Anziehungspunkt von Fans verschiedenster Musik- und Szenerichtungen, auch moderner Rock, Pop, Charts und Dance wird dort gespielt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Holger Schmenk, Christian Krumm: Kumpels in Kutten. Heavy Metal im Ruhrgebiet. Verlag Henselowsky Boschmann, Bottrop 2010, ISBN 978-3-942094-02-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matrix Bochum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.4715437.324147Koordinaten: 51° 28′ 18″ N, 7° 19′ 27″ O