Westdeutsche Allgemeine Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Funke Medien NRW GmbH
Erstausgabe 3. April 1948
Erscheinungsweise täglich Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage
(taz[1], Juli 2009)
397.145 Exemplare
Chefredakteur Andreas Tyrock
Herausgeber Funke Mediengruppe
Weblink derwesten.de/WAZ
Druck der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung im firmeneigenen Druckhaus
Ehemaliges Logo bis 2009

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) ist die größte Regionalzeitung Deutschlands. Sie wurde am 3. April 1948 gegründet und hat ihren Sitz in Essen. Die WAZ erscheint mit 28 Lokalausgaben im gesamten Kern-Ruhrgebiet. Die Auflage wird innerhalb der Zeitungen, die in Nordrhein-Westfalen zur FUNKE MEDIENGRUPPE gehören, nicht gesondert ausgewiesen und liegt nach Verlagsangaben am Wochenende bei 580.000 Exemplaren.[2] Einem Medienbericht zufolge lag die verkaufte Auflage im Juli 2009 bei 397.145 Exemplaren.[1]

Chefredakteur ist seit Juli 2014 Andreas Tyrock. Er übernahm den Posten von Ulrich Reitz, der diesen seit Juli 2005 innehatte. Insgesamt arbeiten etwa 320 Redakteure und Fotografen in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen bei der WAZ. Neben der Zentralredaktion in Essen gibt es 23 Lokalredaktionen.

Gründungsherausgeber der Tageszeitung waren Erich Brost und Jakob Funke. Die Zeitung erscheint in der Zeitungsverlag Ruhrgebiet GmbH & Co. Essen KG.[3] Aus der Keimzelle WAZ wuchs in Jahrzehnten die international tätige WAZ-Mediengruppe, die nach mehrheitlicher Übernahme durch die Familie Funke seit 2013 als FUNKE MEDIENGRUPPE firmiert. Geschäftsführer des Verlags wie des gesamten Konzerns sind Manfred Braun und Thomas Ziegler.

Die WAZ hat ihren Auftritt über die Jahre stark verändert. So war zu beobachten, dass die Titelseite sowie die zweite Seite der WAZ im Zuge einer Umstrukturierung mit einer ständigen Prominenten-Spalte erweitert worden war. Außerdem nahm der gesellschaftliche Teil zu, während wissenschaftliche und politische Inhalte teilweise gekürzt wurden.

Kritik[Bearbeiten]

Zum Ende des Jahres 2006 schloss die WAZ einige Lokalredaktionen im nördlichen Ruhrgebiet. Da im Gegenzug auch andere Zeitungshäuser, wie der Bauer-Verlag, Lokalredaktionen in Städten geschlossen haben, wo es WAZ-Redaktionen gibt, kam die Kritik auf, dass sich die Verlage die Erscheinungsgebiete aufteilen würden. Dies würde die Zeitungsvielfalt in den einzelnen Städten erheblich reduzieren. Die WAZ dementierte Gebietsabsprachen.[4] Journalisten der WAZ und der anderen betroffenen Verlage demonstrierten gegen diese Pläne, über diese Demonstrationen wurde jedoch in der WAZ nicht berichtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westdeutsche Allgemeine Zeitung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steffen Grimberg: Einheitsbrei schmeckt Lesern nicht, in: die tageszeitung, 21. August 2009
  2. WAZ-Mediengruppe: Westdeutsche Allgemeine, abgerufen am 12. Februar 2010
  3. Datenbank-eintrag im Institut für Medien- und Kommunikationspolitik, siehe unter Basisdaten/Rechtsform bzw. Tageszeitungen, 18. August 2009
  4. Boris R. Rosenkranz: WAZ baut ab. Am 30. Juni 2006 auf taz.de