Matthias Ettrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Ettrich auf dem LinuxTag 2005

Matthias Ettrich (* 14. Juni 1972 in Bietigheim, Deutschland) ist ein deutscher Informatiker und der Initiator des KDE-Projekts. Er gab 1996 im Usenet den Anstoß für eine „konsistente, nette und freie Desktop-Umgebung“[1] für Unix, die auf dem Qt-GUI-Toolkit basiert.

Zuvor programmierte Matthias Ettrich 1995 das grafische TeX-Frontend LyX, das er als Student zur Abfassung seiner Seminararbeiten als Semesterarbeit entwickelte. Da LyX hauptsächlich für Linux gedacht war, versuchte er, die Linux-Desktopumgebung für Anwender zu vereinfachen. Die Einsicht, dass dies nur über Vereinheitlichung möglich sei, führte schließlich zur Gründung des KDE-Projektes.

Ettrich studierte am Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Nach dem Studium arbeitete er bei Trolltech in Oslo an der Weiterentwicklung von Qt, der Toolkit-Basis von KDE. Seit 2006 fungiert er als Leiter der im selben Jahr eröffneten Niederlassung von Trolltech in Berlin, die seit 2012 ein Teil der Digia-Sparte Qt Development Frameworks ist.

2009 wurde Matthias Ettrich für die Initiierung des Open-Source-Software-Projektes KDE die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Koordination und Kommunikation in Open-Source-Projekten. In: Robert A. Gehring, Bernd Lutterbeck (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2004. Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell. Lehmanns Media, Berlin 2004, ISBN 3-936427-78-X. (online; PDF; 182 kB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Ettrich: New Project: Kool Desktop Environment (KDE)., de.comp.os.linux.misc
  2. Matthias Ettrich erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, berlin.de

Weblinks[Bearbeiten]