Maulachgau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Maulachgau oder Mulachgau war ein mittelalterlicher Gau im nordöstlichen Baden-Württemberg und dem heutigen Bayern, benannt nach der Maulach, einem Nebenfluss der Jagst. Der Gau umfasste ein Gebiet, in dem heute unter anderen die Orte Crailsheim, Ilshofen und Langenburg liegen. Die Stadt Rothenburg ob der Tauber wird manchmal dem Maulachgau zugerechnet, diese Zuordnung ist aber ungesichert.[1] Grafensitz war wohl die Stöckenburg bei Vellberg, möglicherweise aber auch die Burg Flügelau.[2]

Erstmals sicher erwähnt wird der Maulachgau in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen aus dem Jahr 822.[3]

Gaugrafen[Bearbeiten]

1024 und 1033 war ein Heinrich, wohl aus der Familie der Grafen von Lobenhausen, Graf im Maulachgau. Andere Grafen werden nicht urkundlich erwähnt.

Alternative Schreibweisen[Bearbeiten]

Andere Schreibweisen sind beispielsweise Mulahgowe, Muleggowi oder Mulagcowe.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walther Schultze: „Die fränkischen gaugrafschaften Rheinbaierns, Rheinhessens, Starkenburgs und des königreichs Württemberg“. Band 2. Pass & Garleb, 1897. Digitalisierte Fassung
  • E. Kost: Die mittelalterliche Burg Flügelau und der frühmittelalterliche Maulachgau. In: Jahrbuch des historischen Vereins für Württembergisch Franken. Neue Folge, Jahrgang 26/27. Schwäbisch Hall 1951/1952

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Jacobi: Urgeschichte der Stadt und des ehemaligen Fürstenthums Ansbach. S. 38 (Digitalisat)
  2. Von den Anfängen Ilshofens bis zum Ende der hohenlohischen Herrschaft (PDF; 50 kB)
  3. Text und Übertragung der Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen von 822
  4. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. C. H. Beck, 2007