Maureen Caird

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maureen Caird (* 29. September 1951 in Cumberland, New South Wales, Australien) ist eine ehemalige australische Leichtathletin und Olympiasiegerin.

Caird wies schon als junger Teenager beachtliche Erfolge in mehreren Disziplinen in Australien auf. Ihre Lieblingsstrecke waren aber die 80 m Hürden, in der sie auch einen neuen Weltrekord aufstellte und damals zur jüngsten Weltmeisterin wurde. Im selben Jahr wurde sie in die australische Olympiamannschaft aufgenommen.

Ihre Teilnahme an den XIX. Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko wurden für sie äußerst erfolgreich mit dem Sieg über 80 m Hürden vor der Australierin Pam Kilborn (Silber) und der Taiwanerin Chi Cheng (Bronze) und sie wurde damit die jüngste Gewinnerin einer Goldmedaille der olympischen Geschichte der Neuzeit. Zwei Jahre später, bei den British Commonwealth Games 1970 in Edinburgh erreichte sie bei den 100 m Hürden, welche die 80 m Hürden abgelöst hatten, hinter Pam Kilborn den 2. Platz. Bei den XX. Olympischen Spielen 1972 in München konnte sie ihren Titel von 1970 nicht verteidigen.

Danach zog sie sich aus dem aktiven Sportgeschehen zurück und wanderte nach Neuseeland aus, wo sie noch heute lebt.

Weblink[Bearbeiten]