Mawangdui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mawangdui (chinesisch 馬王堆 / 马王堆Pinyin Mǎwángduī) ist eine 1972 in der damaligen Gemeinde Dongtundu (東屯渡鄉 / 东屯渡乡) der östlichen Außenbezirke Changshas entdeckte archäologische Stätte. Der Fundort gehört heute zum Straßenviertel Mawangdui (chinesisch 馬王堆街道 / 马王堆街道) des Stadtbezirks Furong (芙蓉區 / 芙蓉区) im Osten der bezirksfreien Stadt Changsha in der chinesischen Provinz Hunan.

Bei den Han-Gräbern von Mawangdui (chinesisch 马王堆汉墓Pinyin Mǎwángduī Hànmù) handelt es sich um eine Grabstätte aus der Zeit der frühen Westlichen Han-Dynastie. Von 1972 bis 1974 wurden die Gräber nacheinander vom Provinzmuseum Hunan gemeinsam mit dem Archäologischen Forschungsinstitut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in zwei Grabungen ausgegraben. Die meisten Artefakte aus Mawangdui sind im Provinzmuseum Hunan ausgestellt.

Aus den aus Grab Nr. 2 ausgegrabenen Siegeln „Siegel des Marquis von Dai“ ( 軑侯之印Dài hóu zhī yìn), „Kanzler von Changsha“ (長沙丞相 / 长沙丞相Chángshā chéngxiàng) und "Li Cang" (利蒼 / 利苍Lì Cāng), sowie aus sehr vielen in den Gräbern Nr. 1 und Nr. 3 mit der Aufschrift „Aufseher des Haushaltes des Marquis von Dai“ (軑侯家丞 / 轪侯家丞Dài hóu jiāchéng) mit Kitt versiegelten Grabbeigaben kann man ersehen, dass es sich um die Grabstätte des „Marquis von Dai“ (利蒼Li Cang) und seiner Familienangehörigen handelt.

Von den drei Gräbern ist das Grab Nr. 1 vom Umfang her am größten, die Grabkammer wurde mit dicken Holzbrettern aus ganzen Stücken konstruiert, in der Mitte wurde der dekorierte prächtige vierschichtige Sarg gestellt, in der ihn umgebenden Seitenkammer befinden sich verschiedene Arten von Grabbeigaben. Der Raum außerhalb der Grabkammer wurde mit einer großen Menge von Holzkohle und weißem Ton vollkommen ausgefüllt. Durch die tiefe Lage der Grabkammer und die hermetische Verschließung entstandene konstante Temperatur, konstante Feuchtigkeit, fehlenden Sauerstoff sowie aseptische Bedingungen ist das Grab außerordentlich gut erhalten. Ein so guter Zustand der Aufbewahrung wie bei der ausgegrabenen weiblichen Leiche ist bei den betreffenden historischen Materialien selten anzutreffen (siehe auch Marquise von Dai und den bei der Obduktion gedrehten Kurzfilm[1]).

Die Strukturen von Grab Nr. 3 und Grab Nr. 1 sind einander ähnlich, aber ihr Umfang ist relativ klein, die Särge haben drei Schichten. Die Aufbewahrungssituation in Grab Nr. 3 ist relativ schlecht, von der männlichen Leiche ist nur das Skelett übrig.

Aus Grab Nr. 3 wurden viele Seidenbücher ausgegraben, darunter das Buch der Wandlungen (Yìjīng), Lǎozǐ (ein auch Dàodéjīng genanntes, dem legendären Begründer des Daoismus zugeschriebenes Buch), sowie Bücher über Astronomie, die Wertschätzung von Pferden nach ihrem Aussehen (xiàngmǎ) und Medizin, über zwanzig Texte mit insgesamt mehr als 120000 Schriftzeichen. Es befinden sich auch drei Landkarten darunter. Bei den aus den beiden Gräbern ausgegrabenen farbigen Seidenbildern, Seidenwaren, Musikinstrumenten, Lackwaren sowie dem auf Bambustäfelchen geschriebenen sogenannten „Inventarbuch“ (遣策qiǎncè), worin die Namen und die Menge der Grabbeigaben ausführlich aufgezeichnet sind, handelt es sich sämtlich um bedeutende archäologische Funde.

Bei dem vom Umfang relativ kleinen Grab Nr. 2 war die Konservierung sehr schlecht. Weil die Abdichtung nicht gut war sowie aus anderen Gründen sind nicht viele Grabbeigaben erhalten.

Alle drei Gräber gehören in die zweite Hälfte des zweiten vorchristlichen Jahrhunderts. Der Besitzer des zweiten Grabes, Li Cang (利蒼), starb im Jahr −186, der des dritten Grabes wurde im Jahr −168 beigesetzt, das erste Grab ist zeitlich später als das dritte.

Die Ausgrabungen der Han-Gräber von Mawangdui liefern zahlreiche Realien für die Erforschung der Geschichte der Anfangsphase der Westlichen Han-Dynastie und für die Untersuchung des Entwicklungsstandes der damaligen Handwerksproduktion und Wissenschaftstechnologie sowie der Kunst ihrer Kultur und ihrer Sitten und Gebräuche.

Texte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cihai (‚Meer der Wörter‘). Shanghai cishu chubanshe, Shanghai 2002, ISBN 7-5326-0839-5
  • Hunan sheng bowuguan, Zhongguo kexueyuan Kaogu yanjiusuo (Provinzmuseum Hunan, Archäologisches Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften) (Hrsg.): Changsha Mawangdui yihao Hanmu (Han-Grab Nr.1 von Mawangdui, Changsha). Wenwu chubanshe, Peking 1973
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue (Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie). Zhongguo da baike quanshu chubanshe, Beijing 1986
  • Hunan sheng bowuguan (Hrsg.): Mawangdui Hanmu yanjiu. Changsha: Hunan renminchubanshe 1981
  • He Jiejun, Zhang Weiming: Mawangdui Hanmu. Wenwu chubanshe, Peking 1982
  • Fu Juyou, Chen Songchang (Hrsg.): Mawangdui Hanmu wenwu (Die aus den Han-Gräbern von Mawangdui ausgegrabenen Kulturgüter). Hunan chubanshe, Changsha 1992
  • Ma Jixing: Mawangdui gu yishu kaoshi. Hunan kexue jishu chubanshe 1992

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bei der Obduktion gedrehter Kurzfilm

28.208611111111113.02166666667Koordinaten: 28° 12′ 31″ N, 113° 1′ 18″ O