Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für
Biologie des Alterns
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Köln
Art der Forschung: Biomedizinische Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften, Biologie
Fachgebiete: Genetik, Molekularbiologie, Entwicklungsbiologie
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Adam Antebi, Nils-Göran Larsson und Linda Partridge
Mitarbeiter: ca. 175, geplant ca. 350
Homepage: http://www.age.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns ist ein Forschungsinstitut unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft. Es wurde im Jahr 2008 gegründet. Übergeordnetes Forschungsziel ist es, fundamentale Erkenntnisse zum Alterungsprozess zu gewinnen und so den Weg dafür zu ebnen, dass Menschen gesünder altern können. Ein internationales Forscherteam aus fast 30 Nationen arbeitet daran, die zugrunde liegenden molekularen, physiologischen und evolutionären Mechanismen aufzudecken.

Angesiedelt auf dem Campus der Uniklinik Köln ist dieses MPI wesentlicher Bestandteil eines regionalen Life Science Clusters aus wissenschaftlich eng verknüpften Partnerorganisationen, die sich auf die Erforschung des Alterns und altersassoziierter Erkrankungen konzentrieren. Zu den regionalen Partnern zählen das Max-Planck-Institut für neurologische Forschung und das Exzellenzcluster CECAD (beide ebenfalls in Köln) sowie das DZNE und das Forschungszentrum caesar (beide in Bonn).

Gemeinsam mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MPI für Biologie des Alterns, wie Zellen im Laufe ihres Lebens altern, welche Gene daran beteiligt sind und welche Rolle Umweltfaktoren spielen. Erforscht werden grundlegende Prozesse an sogenannten Modellorganismen: Die Gene der Maus Mus Musculus, der Fruchtfliege Drosophila melanogaster und des Fadenwurms Caenorhabditis elegans sind bekannt, und die Lebenserwartung dieser Organismen ist relativ kurz. Daher eignen sie sich besonders gut für die Erforschung des Alterungsprozesses. Als weitere Modellorganismen werden die kurzlebige Fischart Nothobranchius furzeri und die Hefe Saccharomyces cerevisiae genutzt.

Seit Aufnahme der Forschungsarbeit im Jahr 2008 leiten Adam Antebi (USA), Nils-Göran Larsson (Schweden) und Linda Partridge (Großbritannien) das Institut gemeinsam als Direktoren.

Im Jahr 2010 wurde der Grundstein für den Neubau des Institutsgebäudes gelegt und im Oktober 2013 fand die Einweihung des neuen Gebäudes statt.

Als eines der jüngsten Institute der Max-Planck-Gesellschaft expandiert das MPI für Biologie des Alterns weiterhin und soll schließlich auf etwa 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anwachsen. Geplant sind etwa zehn Forschungsgruppen jeweils unter der Leitung eines Nachwuchswissenschaftlers und eine vierte Abteilung unter der Leitung eines weiteren Direktors oder einer weiteren Direktorin. Die drei Direktoren Antebi, Larsson und Partridge wurden mit Unterstützung der Max-Planck-Förderstiftung berufen.[1]

Abteilungen[Bearbeiten]

  • Molekulare Genetik des Alterns (Adam Antebi)
  • Mitochondriale Biologie (Nils-Göran Larsson)
  • Biologische Mechanismen des Alterns (Linda Partridge)

Forschungsgruppen[Bearbeiten]

  • Computational RNA Biologie und Alterung (Christoph Dieterich/ Forschungsgruppe)
  • Effektoren und Regulation der Autophagie während des Alterns (Martin Graef/ Max-Planck-Forschungsgruppe)
  • Proteomik posttranslationaler Modifikationen (Ivan Matic/ Forschungsgruppe CECAD)
  • Mitochondrial Mutations and Genome Co-evolution (Jim Stewart/ Forschungsgruppe)
  • Chromatin and Ageing (Peter Tessarz/ Max-Planck-Forschungsgruppe)
  • Evolutionäre und Experimentelle Biologie des Alterns (Dario Valenzano/ Max-Planck-Forschungsgruppe)
  • Homöostase der Haut und Alterung (Sara Wickström/ Max-Planck-Forschungsgruppe)

Die Max-Planck-Forschungsgruppen bieten jungen, promovierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, sich für eine weitere Karriere in der Forschung zu qualifizieren. Ihre Leiterinnen und Leiter werden vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft berufen und genießen einen selbstständigen Status innerhalb eines MPIs, ähnlich wie die Direktorinnen und Direktoren.[2]

Graduiertenschule[Bearbeiten]

In der gemeinsamen Graduiertenschule Cologne Graduate School of Ageing Research bieten das CECAD Exzellenzcluster und das MPI für Biologie des Alterns zusammen mit dem MPI für neurologische Forschung und dem Forschungszentrum caesar besonders talentierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus aller Welt die Möglichkeit, auf dem Gebiet der Alternsforschung zu promovieren. Die Doktortitel vergibt die Universität zu Köln.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Seite der Förderstiftung unter http://www.maxplanckfoerderstiftung.org/artikel/1164099
  2. siehe Seite der Max-Planck-Gesellschaft unter http://www.mpg.de/max_planck_forschungsgruppen

50.9253156.919922Koordinaten: 50° 55′ 31″ N, 6° 55′ 12″ O