Maybelline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des Herstellers

Maybelline ist ein US-amerikanischer Kosmetikhersteller mit Hauptsitz New York City und ein Tochterunternehmen von L’Oréal.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Chemiker T.L. Williams erfand im Jahr 1913 das Kosmetikprodukt Mascara. Diese Wimperntusche bestand zunächst aus Kohlenstaub und Vaseline. Im Jahr 1914 gründete er die Kosmetikfirma Maybelline in New York City. Der Markenname setzte sich aus dem Vornamen seiner Schwester Maybel und dem Begriff Vaseline zusammen. In den darauffolgenden Jahren finanzierte sich das kleine Versandunternehmen durch Werbung in Zeitschriften. Der Erfolg dieser Firma wuchs und Frauen verlangten in lokalen Drogerien nach Maybelline-Produkten.

In den 1920er Jahren warb die Kosmetikfirma mit dem WerbespruchEyes that glow with enchantment“. Maybelline veröffentlichte in den späten 1920er Jahren ihre erste Lidschatten-Serie. Nach der überragenden Nachfrage ihrer Produkte, veröffentlichte die Firma im Jahr 1932 den „Cake Mascara“ in Einzelhandelsgeschäften. Dieser Mascara-Stein wurde von dem Kosmetikkonzern Max Factor entwickelt.

In den 1960er Jahren führt der Konzern den „Ultra Lash“, eine Weiterentwicklung des Mascaras, weltweit ein. Dieser Ultra Lash bestand aus einem Flaschen-Container und einer Spiralbürste. Im Jahr 1971 erscheint mit dem „Great Lash“ Mascara das erfolgreichste Produkt von Maybelline. In den 1970er Jahren wird das Produktangebot mit Make-Up sowie Nagellackserien erweitert.

Im Jahr 1996 wurde die Firma von dem französischen Kosmetikkonzern L'Oréal erworben. Seither zählt Maybelline Jade zu dessen Marken. Weltweiter Geschäftsführer ist seit 2013 Jérôme Bruhat.[1]

Models[Bearbeiten]

Maybelline setzt regelmäßig bekannte Models oder auch Schauspielerinnen für Werbekampagnen ein, darunter beispielsweise Julia Stegner, Adriana Lima, Josie Maran, Christy Turlington, Deepika Padukone, Sarah Michelle Gellar und Crystal Reed,Erin Wasson.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wuv.de/leute/personalien/nathalie_roos_folgt_auf_jerome_bruhat