Merchandise Mart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merchandise Mart

Der Merchandise Mart (kurz Merch Mart) in Chicago war bei seiner Eröffnung 1930 das größte Gebäude der Welt.[1][2] Errichtet wurde das Gebäude auf dem Gelände der 1911 aufgegebenen Wells Street Station der Chicago and North Western Railway.

Der Mart bündelte Chicagos Großhandel unter einem Dach.[2]

Das Chicagoer Architekturbüro Graham, Anderson, Probst and White entwarf den Merchandise Mart als „Stadt in einer Stadt“.[3] Der Merchandise Mart ist so groß, dass er bis 2008 seine eigene Postleitzahl hatte (60654).[4]

Eigentümer waren die Nachfahren von Marshall Field und dann über 50 Jahre lang die Kennedy-Familie. 1998 wurde die Merchandise Mart Properties, Inc. MMPI vom Vornado Realty Trust übernommen.[5][3] Anfang 2007 wurde das Gebäude auf 917 Millionen US-Dollar geschätzt.[6]

2007 wurde das Gebäude mit dem LEED in Silber für Altbauten ausgezeichnet.[7]

Kunst am Bau[Bearbeiten]

1953 gab Joseph P. Kennedy acht Bronze-Büsten in Auftrag, um „herausragende US-amerikanische Händler zu verewigen“, die „Merchandise Mart Hall of Fame“:

Außenbeleuchtung[Bearbeiten]

Es gehört zur Tradition des Hauses, die Fassade und die Fenster der äußeren Türme mit nach oben gerichteten Leuchten zu illuminieren. Dabei wird zu bestimmten Tagen farbiges Licht eingesetzt: zum St. Patrick's Day in irischem Grün, im Herbst zu Halloween und Thanksgiving in Orange. Andere Farben werden zum Beispiel in der Krebs-Vorsorge-Woche und zu anderen Gelegenheiten eingesetzt.

Zur Art Chicago im Jahre 2008 illuminierte die amerikanische Künstlerin Jenny Holzer die Fassade des Merchandise Mart mit einem Gedicht der polnischen Nobelpreisträgerin für Literatur Wisława Szymborska.

In der Nacht wird die Außenbeleuchtung abgestimmt mit den Farben des Antennenturms des Willis Tower, des John Hancock Center sowie den Obergeschossen des Aon Center.

ÖPNV[Bearbeiten]

Merchandise Mart elevated station.

Der Mart hat einen eigenen Bahnhof im 'L'-System der Chicago Transit Authority.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Chappell, Sally A. Kitt: Architecture and Planning of Graham, Anderson, Probst and White, 1912–1936: Transforming Tradition. The University of Chicago Press, Chicago, IL 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Merchandise Mart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marchitecture. merchandisemart.com. Archiviert vom Original am 5. Februar 2007. Abgerufen am 10. Juli 2007.
  2. a b The Merchandise Mart: History. merchandisemart.com. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  3. a b Merchandise Mart, Chicago. emporis.com. Abgerufen am 19. Juli 2007.
  4. Karla Zimmerman, Lisa Dunford, Nate Cavalieri: Chicago: city guide
  5. Merchandise Mart Properties, Inc.. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  6. Merchandise Mart’s value soars in 9 years. Crain's Chicago Business. Abgerufen am 9. September 2007.
  7. The Merchandise Mart Chicago Receives LEED Silver Certification greenprogress.com.

41.888569444444-87.635527777778Koordinaten: 41° 53′ 19″ N, 87° 38′ 8″ W