Mergui-Archipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mergui-Archipel
Karte des Mergui-Archipels
Karte des Mergui-Archipels
Gewässer Andamanensee (Indischer Ozean)
Geographische Lage 12° 0′ N, 98° 0′ O1298Koordinaten: 12° 0′ N, 98° 0′ O
Mergui-Archipel (Myanmar)
Mergui-Archipel
Anzahl der Inseln 800
Gesamtfläche
Ein Boot der Moken, bekannt als Kabang. Diese werden von ihnen als Häuser genutzt.
Ein Boot der Moken, bekannt als Kabang. Diese werden von ihnen als Häuser genutzt.

Der Mergui-Archipel (auch Myeik-Archipel oder Myeik Kyunzu) ist ein Archipel in der nördlichen Andamanensee an der Westküste Myanmars im Indischen Ozean. Es besteht aus 800 kleinen und großen Inseln, die unbewohnt und dicht bewaldet sind. Die Korallenriffe der Burma Banks gelten als die fischreichsten und schönsten der Welt. Mitunter werden die Inseln auch als Pashu-Inseln bezeichnet, weil die malaiischen Einwohner dort Pashu genannt werden.[1]

Name[Bearbeiten]

Der Mergui-Archipel hat seinen Namen von der gleichnamigen größten Stadt Süd-Myanmars Mergui, auch Myeik genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inseln werden seit Jahrhunderten von den Moken besiedelt, die auf ihren Booten ein zurückgezogenes und im Einklang mit der Natur befindliches Leben führen. Sie ernähren sich fast ausschließlich von traditionellem Fischfang und haben so gut wie keinen Kontakt zur Außenwelt. Sie fühlen sich der Regierung nicht verpflichtet, und so gab und gibt es immer wieder problematische Zwischenfälle. Der Archipel ist durch die Abriegelung von der Außenwelt heute eine der letzten natürlichen Insellandschaften der Erde, manche Inseln sind noch nie von Menschen betreten worden. Bis zum Ende der Kolonialzeit 1947 wurde der Archipel von Mergui aus von den Briten verwaltet.

Seit Jahrzehnten ist Besuchern das Betreten und Bewohnen der Inseln durch die Regierung untersagt gewesen. Erst seit 1997 wurde diese Regelung gelockert, und so sind nun Reisen mit Übernachtung auf dem Archipel möglich.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Im Archipel herrscht ein tropisches Klima und es gibt Regenwälder, weiße Sandstrände, felsige Buchten und einige Mangrovenwälder. Vor der Küste gibt es des Weiteren die Korallenriffe der Burma Banks. Die Isolation der Inseln vor menschlichem Einfluss auf die Umwelt gab dem Archipel eine reiche und vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Sie legte auch den Grundstein für die große Beliebtheit der Region als Tauchziel. Auf den Inseln selbst gibt es viele verschiedene Tierarten, u.a. Tiger, Elefanten, Affen, Wildschweine und Hirsche. Unbestätigten Berichten zufolge sollen sich auf der Insel Lampi, einer der größeren Inseln des Archipels, Sumatra-Nashörner aufhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mergui.de/html/desribe.html