Archipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den geographischen Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe Archipel (Begriffsklärung).
Der Archipel der kapverdischen Inseln

Ein Archipel [arçiˈpeːl] ist eine Region, die aus einer Inselgruppe und den Gewässern zwischen den Inseln besteht.[1]

Der Begriff stammt von griechisch ἄρχι- arkhi- ‚Haupt-‘ und πέλαγος pelagos ‚Meer‘ ab, was ursprünglich die Ägäis mit ihren Inseln bezeichnete, und floss im 16. Jahrhundert auch aus der italienischen (arcipelago) in die deutsche Sprache ein.[2][3][4] Damals waren die Kykladen vor Athen ein Herzogtum italienischer Fürsten, das Herzogtum Archipelagos.

Im Seerecht haben auf Archipele begrenzte Staaten die besondere Möglichkeit, ihre Souveränität auf die gesamten Gewässer zwischen jenen ihrer Inseln auszudehnen, die nicht weiter als rund 100 Seemeilen auseinander liegen.[1] Ihre Souveränität erstreckt sich dann auf die Inseln und die Archipelgewässer. Der Archipelstaat mit den meisten Inseln, weit über 15.000, ist Indonesien.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Teil IV Archipelstaaten. In: Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Schweizerische Eidgenossenschaft. Abgerufen am 21. April 2014.
  2. Archipel. In: Duden. Bibliographisches Institut. Abgerufen am 21. April 2014.
  3. arcipelago. Pons-Verlag. Abgerufen am 21. April 2014.
  4. archipelago. In: Oxford English Dictionary. Oxford University Press. Abgerufen am 21. April 2014.
  5. Allgemeine Landesinformationen: Indonesien. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Verein Deutscher Ingenieure. Abgerufen am 21. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Archipel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Archipele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien