Mers-el-Kébir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mers-el-Kébir
Mers-el-Kébir (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 35° 44′ N, 0° 43′ W35.733333333333-0.71666666666667Koordinaten: 35° 44′ N, 0° 43′ W
Basisdaten
Staat Algerien
Mers el-Kébir 1953

Mers-el-Kébir (spanisch: Mazalquivir) ist eine Hafenstadt mit etwa 18.000 Einwohnern an der Nordwestküste Algeriens, nahe der Großstadt Oran.

Bekannt geworden ist der Name durch die ersten Kriegshandlungen zwischen Engländern und Franzosen seit der Schlacht bei Waterloo 1815. Im Juli 1940 – trotz der eigentlich bestehenden Allianz zwischen Briten und Franzosen – griff die britische Royal Navy die in Mers-el-Kébir vor Anker liegenden Schiffe der französischen Marine an, um deren mögliche Auslieferung – da Teile der militärischen und politischen Führung Frankreichs im Vichy-Regime mit den Deutschen kollaborierten – an das Deutsche Reich zu verhindern (Operation Catapult). Vorher hatte sich der französische Befehlshaber geweigert, die Schiffe an die Briten zu übergeben. Militärisch war die Operation, bei der rund 1300 französische Seeleute ums Leben kamen, nur teilweise ein Erfolg. Zwar konnten zwei Schiffe versenkt werden, doch entkam die restliche Flotte in Richtung der südfranzösischen Häfen. Dort versenkte sie sich befehlsgemäß mit dem Einmarsch der Deutschen im Jahr 1942.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mers El Kébir – Sammlung von Bildern