Mesocarb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Mesocarb
Allgemeines
Freiname Mesocarb
Andere Namen
  • IUPAC: (Phenylcarbamoyl)[3-(1-phenylpropan-2-yl)-1,2,3-oxadiazol-3-ium-5-yl]azanid
  • Sidnocarb
Summenformel C18H18N4O2
CAS-Nummer 34262-84-5
PubChem 71932
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Stimulans

Wirkmechanismus

Hemmung der Wiederaufnahme von Dopamin am synaptischen Spalt

Eigenschaften
Molare Masse 322,36 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mesocarb (INN) ist ein synthetisch hergestelltes Stimulans und gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Medikament wurde in den 1970er Jahren in der Sowjetunion entwickelt und am 1. Januar 1974 auf dem Markt eingeführt.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Mesocarb wirkt als Dopamin-Wiederaufnahmehemmer,[4][5] der zwar nicht so schnell wirkt wie Dextroamphetamin, dafür aber länger wirkt und ein geringeres neurotoxisches Potential hat.[6]

Mesocarb wurde in Russland zur Behandlung der ADHS[7][8] oder medikamentenbedingter Sedierung eingesetzt; zudem als Sympathomimetikum bei Kreislaufschwäche.[9]

Rechtslage[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In der Bundesrepublik Deutschland ist Mesocarb laut Anlage II BtMG[10] ein verkehrsfähiges aber nicht verschreibungsfähiges Betäubungsmittel, jeglicher Besitz ohne Erlaubnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bundesopiumstelle) ist strafbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b c d Eintrag zu Mesocarb in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  3. I. P. Anokhina et al.: Characteristics of the central action of sidnocarb. In: Zhurnal Nevropatologii i Psikhiatrii Imeni S S Korsakova. Band 74, Nummer 4, 1974, S. 594–602, ISSN 0044-4588. PMID 4825943. (Russisch).
  4. E. A. Anderzhanova et al.: Effect of d-amphetamine and sydnocarb on the extracellular level of dopamine, 3,4-dihydroxyphenylacetic acid, and hydroxyl radicals generation in rat striatum. In: Annals of the New York Academy of Sciences. Band 914, September 2000, S. 137–145, ISSN 0077-8923. PMID 11085316.
  5. R. Gainetdinov et al.: Effects of a psychostimulant drug sydnocarb on rat brain dopaminergic transmission in vivo. In: European Journal of Pharmacology. Band 340, Nummer 1, Dezember 1997, S. 53–58, ISSN 0014-2999. PMID 9527506.
  6. I. I. Afanas'ev et al.: Effects of amphetamine and sydnocarb on dopamine release and free radical generation in rat striatum. In: Pharmacology, Biochemistry and Behavior. Band 69, Nummer 3–4, 2001 Jul-Aug, S. 653–658, ISSN 0091-3057. PMID 11509228.
  7. Turova NF, Misionzhnik EIu, Ermolina LA, Aziavchik AV, Krasov VA: [Excretion of monoamines, their precursors and metabolites in the hyperactivity syndrome in mentally defective children]. In: Vopr Med Khim.. 34, Nr. 1, 1988, S. 47–50. PMID 3369126.
  8. Krasov VA: [Sidnocarb treatment of young schoolchildren with the hyperdynamic syndrome]. In: Zh Nevropatol Psikhiatr Im S S Korsakova. 88, Nr. 8, 1988, S. 97–101. PMID 3195293.
  9. A. V. Shpak, S. A. Appolonova, V. A. Semenov: Validation of liquid chromatography-electrospray ionization ion trap mass spectrometry method for the determination of mesocarb in human plasma and urine. In: Journal of chromatographic science. Band 43, Nummer 1, Januar 2005, S. 11–21, ISSN 0021-9665. PMID 15808002.
  10. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2010). (Excel-Datei; 1,2 MB).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!