Metaspriggina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metaspriggina
Eine Illustration von Metaspriggina walcotti

Eine Illustration von Metaspriggina walcotti

Zeitliches Auftreten
Mittleres Kambrium
510 Mio. Jahre
Fundorte

Yoho-Nationalpark, Kanada

Systematik
Reich: Vielzellige Tiere (Metazoa)
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Gattung: Metaspriggina
Wissenschaftlicher Name
Metaspriggina
Simonetta & Insom, 1993[1]
Arten
  • Metaspriggina walcotti

Metaspriggina ist eine Gattung von ausgestorbenen Chordatieren. Gegenwärtig ist nur die Typusart Metaspriggina walcotti bekannt, von der zwei Exemplare aus dem Burgess-Schiefer aus dem Mittleren Kambrium zu Tage gefördert wurden.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Metaspriggina walcotti besaß einen aalähnlichen länglichen Körper, eine längliche Schädelbasis und ein langes, dreieckiges, seitlich abgeflachtes Rumpfende. Die Tiere waren ca. 7 cm lang. Der Körper ist von v-förmigen Elementen durchzogen, die an die Myomere in der Rumpfmuskulatur der Lanzettfischchen erinnern. An einem der beiden Objekte sind im Schädel Augen zu erkennen. Am Hinterende besaßen die Tiere einen breiten Flossensaum. Wahrscheinlich bewegten sich die Tiere frei schwimmend fort.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Entdeckt wurden die Fossilien von Charles Walcott, untersucht wurden sie allerdings erst 1979 von Simon Conway Morris. Eine erste Beschreibung lieferten Simonetta und Insom 1993. Anfangs schrieb man eines der beiden Fossilien der Gattung Spriggina zu, die im Ediacarium, also schon vor dem Kambrium auftrat. 1998 wurde diese These von Janvier jedoch widerlegt. Beide Fossilien werden der gleichen Art zugehörig angesehen und ordnete sie den Chordatieren zu.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Conway Morris: The Burgess Shale (Middle Cambrian) fauna. Annual Review of Ecology and Systematics, 10, 1, S.327-349, 1979
  • S. Conway Morris: A redescription of a rare chordate, Metaspriggina walcotti Simonetta and Insom, from the Burgess Shale (Middle Cambrian), British Columbia, Canada. Journal of Paleontology, 82, 2, 424-430, 2008
  • P. Janvier: Les vertébrés avant le Silurien. GeoBios, 30, S. 931-950, 1998
  • A. M. Simonetta, E. Insom: New animals from the Burgess Shale (Middle Cambrian) and their possible significance for the understanding of the Bilateria. Bolletino di Zoologia, 60, 1, S. 97-107, 1993
  • M. P. Smith, I. J. Sansom und K. D. Cochrane: The Cambrian origin of vertebrates. In: P. E. Ahlberg (ed.), Major Events in Early Vertebrate Evolution: Palaeontology, Phylogeny, Genetics and Development. S. 67-84, Taylor and Francis, London 2001

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. M. Simonetta und E. Insom: New animals from the Burgess Shale (Middle Cambrian) and their possible significance for the understanding of the Bilateria. Bolletino di Zoologia, 60, 1, S. 97–107, 1993
  2. Conway Morris, Simon: A Redescription of a Rare Chordate, Metaspriggina Walcotti Simonetta and Insom, from the Burgess Shale (Middle Cambrian), British Columbia, Canada. In: Journal of Paleontology. 82, Nr. 2, 2008, S. 424. doi:10.1666/06-130.1.
  3. a b Bild und Beschreibung von Metaspriggina walcotti beim Royal Ontario Museum