Metrovías

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metrovías S.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994
Sitz Buenos Aires, Argentinien
Mitarbeiter 4500[1]
Branche Verkehr
Website http://www.metrovias.com.ar/

Metrovías, S.A. ist ein argentinisches Verkehrsunternehmen, das seit 1994 die U-Bahn (Subte) von Buenos Aires, die dazugehörige Premetro sowie die Eisenbahnstrecke Ferrocarril Urquiza betreibt. Metrovías S.A. gehört zu 90 Prozent dem Unternehmen Benito Roggio S.A..

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1994 betreibt Metrovías die Subte von Buenos Aires
Zug der Metrovías auf der Ferrocarril Urquiza

Ende der achtziger Jahre beschloss der damalige argentinische Präsident Carlos Menem den Großteil der Staatsunternehmen, so auch die U-Bahn von Buenos Aires und die Vorortbahnen, zu privatisieren. Das am 18. August 1989 in Kraft getretene Gesetz 23 696 legte den regulatorischen Rahmen fest für die Privatisierung von Unternehmen. Schließlich definierte die Exekutive durch den Art. 13 des Dekrets 2074/90, unterzeichnet am 3. Oktober 1990, die Nutzungskonzession für die Dienste der Subterráneos de Buenos Aires SE. Durch dieses Dekret, unterschrieben durch den Präsidenten Carlos Menem, wurden die Linien der U-Bahn und der Premetro auf zwanzig Jahre vergeben. Wer sie bedienen wollte, musste auch die Eisenbahnstrecke Ferrocarril Urquiza anbieten.

Insgesamt bewarben sich sechs verschiedene Unternehmen. Letztendlich gewann Benito Roggio e hijos S.A. die Konzession, die mit den Unternehmen Cometrans S.A., Burlington Northern RR. Co., Morrison Knudsen Corporation Inc. und S.K.F. SACCIFA das Konsortium Metrovías S.A. bildete.

Die Übergabe der Subte sowie der Ferrocarril Urquiza erfolgte am 1. Januar 1994. Die Konzession schließt die Möglichkeit von Tariferhöhungen für Verbesserungen des Dienstes oder aus Inflationsgründen ein, nicht jedoch die Erweiterung des Streckennetzes, dessen Planung und Ausführung zu Lasten der Stadt Buenos Aires gehen. 1999 wurde die Konzession bis zum 31. Dezember 2017 verlängert.

2004 entzog die argentinische Regierung dem Verkehrsunternehmen Metropolitano, das bisher die Strecke Ferrocarril General San Martín betrieben hatte, aufgrund von Qualitätsmängeln die Konzession. Gemeinsam mit den anderen beiden privaten Unternehmen Trenes de Buenos Aires und Ferrovías, die Vorortbahnen im Großraum Buenos Aires betreiben, bildete Metrovías die provisorische Betriebsgesellschaft Unidad de Gestión Operativa Ferroviaria de Emergencia (UGOFE), um vorübergehend den Betrieb auf der Strecke zu übernehmen. 2007 entzog die Regierung Metropolitano auch die Rechte für die anderen beiden zu betreibenden Strecken (Ferrocarril General Manuel Belgrano Norte und Ferrocarril General Roca), die seit dem 22. Mai 2007 ebenso von der UGOFE betrieben werden.

2007 beförderte Metrovías S.A. 262,6 Millionen Fahrgäste in der Subte und Premetro sowie 25,8 Millionen Fahrgäste auf der Ferrocarril Urquiza.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Metrovías in Zahlen (spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metrovías – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien