Mexikanischer Oregano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mexikanischer Oregano
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Eisenkrautgewächse (Verbenaceae)
Gattung: Lippia
Art: Mexikanischer Oregano
Wissenschaftlicher Name
Lippia graveolens
Kunth

Mexikanischer Oregano (Lippia graveolens; Spanisch: hierba dulce) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae). Die Blätter sind essbar, riechen ähnlich wie Oregano und werden in der mexikanischen Küche verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lippia gravolens ist ein bis zu zwei Meter hoher, schlanker Strauch, dessen Zweige mit kurzen, feinen Härchen bedeckt sind. Die Laubblätter stehen an 5 bis 10 mm langen Stielen, sind 2 bis 4 cm lang, langgestreckt bis elliptisch oder eiförmig bis eiförmig-langgestreckt. Die Blattspitze ist stumpf oder abgerundet, nur selten zugespitzt, die Blattbasis ist abgerundet oder fast herzförmig. Die Blattoberseite ist mit weichen, kurzen, feinen Härchen, die Blattunterseite ist mit drüsigen und feinfilzigen Härchen bedeckt. Der Blattrand ist fein gekerbt.

Die ährenförmigen Blütenstände stehen in Gruppen von zwei bis sechs in den Blattachseln an 4 bis 12 mm langen Blütenstandstielen. Sie sind fast kugelförmig bis langgestreckt, 4 bis 12 mm lang, die Tragblätter stehen in vier Zeilen und sind eiförmig bis lanzettlich, zugespitzt, drüsig und dicht mit feinen Härchen bedeckt. Der Blütenkelch hat eine Länge von 1 bis 2 mm, ist ebenfalls drüsig und feinfilzig behaart, die weiße Blütenkrone besteht aus einer 3 bis 6 mm langen Kronröhre und ist striegelhaarig behaart.[1]

Vorkommen und Habitat[Bearbeiten]

Die Pflanze ist vom südlichen Texas über Mexiko bis nach Nicaragua verbreitet, wächst dort in Höhenlagen bis 350 Metern auf steinigen Hängen oder in feuchten Dickichten.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Es gibt viele Pflanzenarten, die als Mexikanischer Oregano bezeichnet werden. Neben Lippia graveolens, eine weißblühende Pflanze der Verbenaceae-Familie findet man auch rosablühende Pflanzen und auch Plectranthus amboinicus oder Coleus aromaticus, die Kubanischer Oregano genannt wird. Die Blätter werden als Gewürz vor allem in Mexiko und Zentralamerika verwendet [2].

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die ätherischen Öle von Lippia graveolens enthalten

Thymol und Carvacrol sind für das dem Oregano ähnliche Aroma verantwortlich [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Paul C. Standley, Louis O. Williams und Dorothy N. Gibson: Flora of Guatemala, Teil IX, Nr. 1–2, Field Museum of Natural History, Chicago, USA, 1970, S. 211.
  2. James A. Duke: Duke's Handbook of Medicinal Plants of Latin America. CRC Press, 2008, ISBN 978-1-4200-4316-7, S. 414–415.
  3. Arthur O. Tucker, Thomas DeBaggio: The Encyclopedia of Herbs: A Comprehensive Reference to Herbs of Flavor and Fragrance, 2, Timber Press, 2009, ISBN 978-088192994-2, S. 298–299.