Mia Leche Löfgren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mia Leche Löfgren

Ebba Maria (Mia) Leche Löfgren (Aussprache: [ˌmiːa ˈlɛkːə ˈløːvgreːn], geborene Leche; * 10. Oktober 1878 in Lund; † 1966) war eine schwedische Schriftstellerin und Pazifistin.[1]

Sie hielt Vorträge in Literaturwissenschaft und Soziologie und war in der Friedensbewegung und Flüchtlingshilfe aktiv. In ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin schrieb sie unter anderem über Themen wie das Rote Kreuz, den Völkerbund und Ellen Key. 1950 erhielt sie für ihre ehrenamtliche Tätigkeit den Illis Quorum-Orden der schwedischen Regierung.

Löfgren war die Tochter des schwedischen Zoologen und Professor Wilhelm Leche[2] und die Schwester des schwedischen Architekten und Stadtplaner Gunnar Leche.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Så var det då 1900-1940 (1941)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://runeberg.org/authors/lechemia.html Mia Leche Löfgren im Nordisk familjebok
  2. http://runeberg.org/nfbo/0776.html Wilhelm Leche im Nordisk familjebok
  3. Om Gunnar Leche hos Sveriges Arkitekter auf arkitekt.se Titel: Gunnar Leche; Stadsarkitekten – både arkitekt och stadsbyggare, Abgerufen am 9. Juni 2013 (schwedisch)