Michael Ebert (Fotograf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Ebert (* 2. September 1959 in Wuppertal) ist ein deutscher Fotograf und Hochschuldozent. Er ist außerdem als Kurator und Autor tätig.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach einem Volontariat bei einer Sportfotoagentur arbeitete er als Fotojournalist für Tageszeitungen und Illustrierte. Von 1982 bis 1987 war Ebert Mitglied des Fachausschusses für Bildjournalisten beim Deutschen Journalisten Verband NRW (DJV). 1991 bis 1996 war er verantwortlich für Fotografie im Geschäftsbereich Unternehmenskommunikation der Deutschen Telekom. Seit 1994 ist er ein ordentlich berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und seit 1997 Mitglied der Hamburger Bildagentur VISUM. Von 2007 bis 2009 war Michael Ebert Lehrbeauftragter für Bildjournalismus an der Fachhochschule in Gelsenkirchen. Seit 2008 leitet er zusammen mit Renatus Schenkel den neuen Studiengang Bildjournalismus an der Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg.[1]

Michael Ebert ist Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Von 2006 bis 2010 leitete er dort die Sektion Bild und den Arbeitskreis für publizistische Photographie [2]. Seit 2005 ist Ebert Vorstandsmitglied des Fotofestivals Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg, des größten deutschen Fotofestivals.[3]

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Christian Gapp, H.-M. Jostmeier: Bildung des Digitalen – Digitale Bildung. Köln 2003.
  • Schwarzes Spanien Lorcas. In: Leica World. Photography International. 1/2001.
  • Alle Bilder für alle sofort. In: World. Photography International. 2/2002, S. 62–64.
  • Der König des Schattenreichs. In: Photonews. 9/2004.
  • Will McBride. In: LFI. 7/2004.
  • This is war. In: LFI. 7/2005.
  • Horst Faas: Ich habe den Krieg berichtet. In: Frame '3. Jahrbuch der deutschen Gesellschaft für Photographie. Köln 2010.
  • mit Sandra Abend: Foto-Workshop für Kinder. Heidelberg 2010.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1998: Pierre Gassmann, Interpret und Fotograf, Zentrum für Fotografie, Berlin
  • 1998: Michael Ackermann, TIME Moving & Storage, Zentrum für Fotografie, Berlin
  • Will McBride, Photokina, Köln
  • 2006–2008: Horst Faas, visible war, Frankfurt, Hannover, Königswinter, Nürnberg, Magdeburg,
  • 2007: Letizia Battaglia, Bilder gegen die Mafia, Ludwigshafen
  • 2008: The mirror with a memory, Visual Gallery der Photokina, Köln

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Faas. In: Photonews. 06/2005.
  • Interview mit Michael Ebert auf ARTE in Metropolis, 24. September 2006
  • Faszinierende Fotografien. In: Rheinische Post. 10. März 2006.
  • Leica World – Photography International 2/2002, Images for everyone on the spot. S. 62–64.
  • Von Beruf Chamäleon. Interview mit Michael Ebert. In: Rheinische Post. 12. September 2007.
  • In die Wirtschaft durchgestartet. In: Freelend Magazin. Nr. 25.
  • Yankee Papa 13 Gefaked. In: Profifoto. 06/2009 (über Eberts Entdeckung eine Fakes im Magazin Life).
  • Neue Studiengänge: „Die Welt mit Bildern erklären“. In: Rheinische Post. 18. September 2008.
  • Im Angesicht des Todes. In: Kölner Stadtanzeiger. 20. September 2008.
  • Wege in den Journalismus. In: Journalist. 07/2009.
  • Eine Frage der Perspektive. In: Rheinische Post. 20. April 2009.
  • Bewegend und wunderbar durchdacht. In: NRZ. 15. Oktober 2009.
  • Leidenschaft für Fotografie. In: Rheinische Post. 26. Oktober 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Hochschule Magdeburg-Stendal zur Ausstellung Visible War
  2. Verleihung des Dr.-Erich-Salomon-Preis 2004 an Will McBride
  3. Website des Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg

Weblinks[Bearbeiten]