Miklós Gimes (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miklós Gimes. Grab auf dem Budapester Új köztemető (Neuer Friedhof)

Miklós Gimes (* 23. Dezember 1917 in Budapest ; † 16. Juni 1958 in Budapest) war ein ungarischer Journalist und kommunistischer Politiker. Nach dem Ungarischen Volksaufstand 1956 wurde er hingerichtet.

Leben[Bearbeiten]

Miklós Gimes Eltern waren Ärzte und im Jahr 1919 aktive Unterstützer der Ungarischen Räterepublik. Der Vater Miklós Gimes wurde 1944 von den faschistischen Pfeilkreuzlern deportiert und starb in Leitmeritz an Typhus. Miklós, seine Schwester Juca[1] und die Mutter Lilly Hajdu[2] überlebten den ungarischen Holocaust dank eines schwedischen Schutzpasses durch Raoul Wallenberg. Sie schlossen sich nach der Befreiung Ungarns der Kommunistischen Partei an, die 1949 zur Partei der Ungarischen Werktätigen umgebildet wurde. Gimes wurde Herausgeber der Zeitung „Szabad Nép“. Als sich Gimes 1948 journalistisch und politisch gegen die Verbreitung der Freudschen Lehre in Ungarn wandte, stellte er sich auch gegen den Vater, der seinerzeit in der Ausbildung zum Psychoanalytiker stand, und gegen die als Psychoanalytikerin praktizierende Mutter, die im „Landesinstitut für Neurologie und Psychiatrie“ (Lipótmezö, 2. Bezirk Budapest) arbeitete und auch in den Vorstand der Ungarischen Psychoanalytischen Vereinigung gewählt worden war. Im Februar 1949 musste sie deren "freiwillige" Selbstauflösung vollziehen[3]. Im Jahr 1950 zog sich Gimes den hilflosen Zorn Georg Lukács' zu, als er eine journalistische Verleumdungskampagne gegen ihn anführte[4].

Gimes gehörte zu denen, die sich aus der stalinistischen Parteidisziplin lösten und 1955 die postume Rehabilitation von László Rajk forderten, weshalb er aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen wurde. 1956 war er ein Unterstützer von Imre Nagy und gab in der Zeit des ungarischen Volksaufstandes die Zeitung „Magyar Szabadság“ heraus. Nach dessen Niederschlagung wurde er am 5. Dezember 1956 verhaftet. Gemeinsam mit Nagy und Pál Maléter wurde er 1958 wegen Hochverrats zum Tode verurteilt und im Budapester Gefängnis durch den Strang hingerichtet. Gimes' Frau Luci (1921–2008) mit dem siebenjährigen Sohn Miklós und der Familie der Schwester gelang die Flucht in die Schweiz. Liliy Hajdu verlor 1957 ihre Stelle in der Klinik und, als ihr wiederholt ein Visum für die Schweiz verweigert wird, wählte sie 1960 den Freitod.

Am Beginn der politischen Wende in Ungarn im Jahr 1989 wurde Gimes' Grab und das vier weiterer Opfer unter der Anteilnahme von mehreren hunderttausend Menschen umgebettet. Am 6. Oktober 1989 wurde das Todesurteil von einem ungarischen Gericht aufgehoben.

Für das Schweizer Fernsehen drehte der Sohn Miklós Gimes 2002 einen Film über seine Mutter Lucy Gimes : Mutter. Im Jahr 2008 starb auch die Politikerin Alíz Halda (1928–2008), mit der Gimes befreundet war.

Schriften[Bearbeiten]

  • Harcolunk a békéért a nemzetközi békemozgalom útja., Budapest : Hungaria Könyvnap, 1950
  • Übersetzung: Adam Raffy, Wenn Giordano Bruno ein Tagebuch geführt hätte, Budapest : Litteratura 1956

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Juca Magos-Gimes (1920- ) bei SWR
  2. Lilly Hajdu (1891-1960) bei Psychoanalytikerinnen in Ungarn
  3. Paul Harmat: Freud, Ferenczi und die ungarische Psychoanalyse, S. 317
  4. Paul Harmat: Freud, Ferenczi und die ungarische Psychoanalyse, S. 311