Mikołaj Ostroróg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikołaj Ostroróg
Herb Nałęcz, Wappen von Mikołaj Ostroróg

Mikołaj Ostroróg Herb Nałęcz (* 1593; † 1651) war Abgeordneter des Sejm walny in der Woiwodschaft Ruthenien und der Woiwodschaft Bełz, Sejmmarschall Polen-Litauens (1633), Stolnik Wielki Koronny (1634), Krajczy Wielki Koronny (1636), Podczaszy Wielki Koronny (1638), Starost von Tykocin und Busko-Zdrój sowie einer der drei Regimentare der königlichen Truppen 1648–1649.

Leben[Bearbeiten]

Mikołaj Ostroróg hatte reichlich Landgut in der Woiwodschaft Ruthenien. Meist lebte er dort in Komarno. In Polen-Litauen herrschte der Ruf eines hochgebildeten Ostroróg. Er zeichnete sich durch interessante, intellektuelle und sichere Schreibvorlieben aus. Er ist der Autor von: Diariusz z obozu spod Kamieńca ... 1633 roku (ogłoszony w „Pamiętnikach o Koniecpolskich” przez S. Przyłęckiego, Lwów 1842) und Dyariusz pogromu Kozaków (bearb. A. Grabowski in der Auflistung „Ojczyste spominki w pismach do dziejów dawnej Polski”, Kraków 1845).

Genealogie[Bearbeiten]

Seine Frau war Barbara z Roszkowskich. Aus der Ehe mit ihr gingen hervor vier Söhne und Töchter:

  • Zygmunt Jan, oberszter regimentu piechoty,
  • Mikołaj, rotmistrz chorągwi komputowej (war verheiratet mit Zofia Skotnicka)
  • Andrzej, rotmistrz chorągwi kozackiej,
  • Stanisław, kanonik krakowski.
  • Katarzyna, war die Frau von Piotr Potocki, wojewoda bracławski.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Mikołaj Ostroróg tritt episodisch in Henryk SienkiewiczRomanMit Feuer und Schwert“ auf.

Auf einem Stein vor der Zugbrücke, die zur Burgruine führt (Mikołajs Residenz früher), findet sich die bemerkenswerte Inschrift: Bój się Pana Boga i Mikołaja Ostroroga (Fürchte Gott und Mikołaj Ostroróg).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]