Mikroregion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mikroregion bezeichnet man eine geographische oder politische Einheit von Städten und Gemeinden. In Deutschland sind es oft Grenzregionen oder wirtschaftliche Zentren.

In Tschechien handelt es sich um Vereinigungen der im Umland von Landstädten befindlichen kleineren Gemeinden zur Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben, ähnlich einer Samtgemeinde.

In Brasilien gibt es den Begriff Mikroregion im statistischen Zusammenhang. Als Übersetzung des portugiesischen Wortes microrregião („kleines Gebiet“), ist eine Mikroregion gemäß der brasilianischen Verfassung aus dem Jahre 1988 eine Zusammenstellung aneinandergrenzender Gemeinden oder Städte. Dabei müssen diese nicht zwingend politisch zusammenhängen. Sondern, es sind Gemeinsamkeiten in sozialer und ökonomischer Hinsicht, welche zu einer festgelegten Einheit als Mikroregion führen. Mikroregionen werden vom brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) festgelegt, um als Hilfestellung für dessen Arbeit zu dienen und damit eine bessere Grundlage zur Planbarkeit und Organisation verschiedener Belange des öffentlichen Interesses zu haben. Neben der Mikroregion gibt es zudem in Brasilien als Festlegung die Mesoregion. Ein, demselben Zweck dienlicher, jedoch größerer Bereich, der mehrere Mikroregionen umfasst.