Militär- und Zivildienst-Orden Adolphs von Nassau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insignien des Großkreuzes; Bruststern und Kreuz mit Schwertern
Verleihungsurkunde und Ritterkreuz
Bruststern (Großoffizier)
Ordensband

Der Militär- und Zivildienst-Orden Adolphs von Nassau, nach dem Stifterwillen als Herzoglich Nassauischer Militär- und Civil-Verdienst-Orden Adolphs von Nassau[1][2] bezeichnet, wurde am 8. Mai 1858 durch Herzog Adolph von Nassau für das Herzogtum Nassau gestiftet. Nachdem im Jahre 1890 das Haus Nassau-Weilburg den luxemburgischen Thron übernommen hatte, wurde der Orden im Großherzogtum Luxemburg verliehen. Er ist bis heute in der Rangordnung nach dem Orden vom Goldenen Löwen des Hauses Nassau die zweithöchste Auszeichnung des Landes und wird als Hausorden ausschließlich durch den Großherzog persönlich verliehen.

Der Orden wird zur Erinnerung an den deutschen König Adolf von Nassau für Verdienste um das Land, für Treue und die sogenannte „Anhänglichkeit“ an das herzogliche Haus verliehen. Auch Leistungen in Kunst und Wissenschaft soll mit diesem Orden gewürdigt werden.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Ein weiß emailliertes achtspitzige Johanniterkreuz mit goldener Einfassung und kleinen goldenen Kugeln an den Kreuzspitzen, das mit einem runden Medaillon auf der Kreuzvorderseite belegt ist.

Das ebenfalls weiß emaillierte Medaillon zeigt in der Mitte ein altdeutsches A mit der deutschen Kaiserkrone in Gold darüber. Ein blau emaillierter Reif, goldgefasst, umgibt das Medaillon. Die obere Reifhälfte zeigt zwei goldene Lorbeerzweige und in der anderen Hälfte steht die Ordensdevise Virtute in Gold.

Die Dekorationsrückseite zeigt auf weißer Emaille in Gold zwei Jahreszahlen 1292 und 1858. Beim Orden für Großkreuz und Komtur ist eine goldene durchbrochene Herzogskrone über dem Kreuz. Diese Krone fehlt bei den anderen Klassen. Für Inhaber der IV. Klasse ist die Dekoration aus Silber. In den Ausführungen für Militärpersonen sind alle mit zwei gekreuzten Schwertern, goldener Griff und silberne Klinge, in den Kreuzwinkeln bestückt.

Ordensband und Trageweise[Bearbeiten]

Das Ordensband ist dunkelblau und hat einen schmalen orangefarbenen Streifen auf beiden Bandseiten.

Großkreuzer tragen den Orden als Schärpe über die rechte Schulter zur linken Hüftseite. Die Komturen machten den Orden zum Halsorden und die Ritter, als auch die IV. Klasse auf der linken Brustseite oder im Knopfloch.

Die Großkreuzer und Komturen der I. Klasse tragen einen zusätzlichen Ordensstern auf der linken Brust. Für die Großkreuzträger ist der Stern aus acht silbernen Strahlenbündeln und hat das gleiche Medaillon der Vorderseite der großen Ordensdekoration. Komture der I. Klasse haben ein silbernes Kreuz mit den acht kleinen goldenen Kugeln an den goldenen Kreuzspitzen. In den Kreuzwinkeln sind kurze silberne Strahlen. Das runde Mittelschild gleicht den der großen Dekorationsvorderseite.

Bei der Ordensdekoration mit Schwertern finden sich diese auch im Zusatzstern wieder.

Träger (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Schoos: Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Luxemburg und des ehemaligen Herzogtums Nassau in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag der Sankt-Paulus Druckerei AG. Luxemburg 1990. ISBN 2-87963-048-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung sämmtlicher Orden, deren Abbildungen in dem Farbendruck-Werk: Die Orden, Wappen und Flaggen aller Regenten und Staaten, enthalten sind., Verfasser: ? , Leipzig, 1883-1887
  2. Gesetzestext vom 8. Mai 1858:Wir verordnen demnach wie folgt:1) Der Orden führt den Namen: Herzoglich Nassauischer Militär- und Civil-Verdienst-Orden Adolphs von Nassau. Gesetzestext (PDF-Datei; 228 kB)